Zur Werkzeugleiste springen

Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

Schlagwort: Recycling

73/2020 Hydraloop sichert unser Wasser

Egal ob zum Duschen, für die Wäsche oder den Garten. Wasser wird überall benötigt. Die lebenswichtige Ressource ist allerdings nicht unbegrenzt verfügbar und wird immer knapper. Schnell muss eine Idee her, um das wertvolle Wasser zu sparen. Wie wär’s mit Recycling?

Richtig gehört nicht nur Kunststoff oder Glas lässt sich recyceln, sondern auch Wasser. Auch in den eigenen Vier-Wänden. Ein niederländisches Unternehmen entwickelte dafür ein All-in-One-Wasserrückgewinnungssystem. Die Anlage ist nicht viel größer als ein durchschnittlicher Kühlschrank, ähnelt diesem sogar ein wenig in der Form. Doch Sie kann so viel mehr. Haushaltsabwässer werden mit dem Hydraloop-System in sauberes und klares Wasser umgewandelt, das so wieder für die Toilette, die Waschmaschine, den Garten oder auch den Pool genutzt werden kann. An die bestehende Wasserinfrastruktur angeschlossen, können 45 bis 85 Prozent des Wassers in einem Haushalt recycelt werden und das von ganz allein. Das System arbeitet nämlich bis auf wenige, minimale Wartungsarbeiten autark und reinigt sich auch selbst. Über eine Smartphone-App kann der Nutzer den aktuellen Zustand des Systems und die Menge an wiederverwendbarem Wasser überwachen. Angeboten werden drei unterschiedliche Varianten des Systems: Für das Haus, für den Garten oder den Pool.

Sauberes Wasser in sechs Stufen

Das Hydraloop-System hat nicht ohne Grund den Best of Best Award auf der diesjährigen CES-Messe in Las Vegas im Bereich Nachhaltigkeit einstecken können. Die Anlage läuft nämlich anders als andere ohne wartungsintensive Filter oder schädliche Chemikalien. Das Wasser kann dank eines sechsstufigen und intensiven Reinigungs- und Dekontaminierungsprozesses dennoch von Keimen befreit und für die Wiederverwendung vorbereitet werden. Hierfür werden verschiedene Reinigungstechniken miteinander kombiniert. Zuerst werden Haare und Seifenreste in einem separaten Tank entfernt. Im zweiten Schritt werden Mikroorganismen hinzugefügt. Zuletzt wird das Wasser noch mithilfe von UV-Licht desinfiziert. Ganz nach der Devise ‚Act wise use water Twice‘ schafft Hydraloop so die Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren und nebenbei auch die Wasserrechnung zu minimieren. Aber aufgepasst, wer in Zukunft sparen und umweltbewusst leben will, muss zunächst einmal investieren. Das System ist nämlich mit seinen 3.300 Euro Einkaufspreis nicht gerade billig. Dennoch bietet es vor allem für trockene Areale beziehungsweise für Gegenden mit einer instabilen und unzureichenden Wasserversorgung eine unkomplizierte Lösung, das blaue Gold sparsam einzusetzen. Aber auch Hotels und Unternehmen mit hohem Wasserbedarf könnten auf diese Weise gegen die Wasserknappheit vorgehen. Und das ist auch dringend notwendig. Mittlerweile leben etwa 2,3 Milliarden Menschen in einer Situation der Wasserknappheit laut dem World Data Lab.

Video leider nur in Englisch…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

56/2020 Loop Cocoon: Ein Sarg für neues Leben

Nachhaltig essen, einkaufen und reisen, ist längst möglich. Nachhaltig bestattet werden, geht jetzt auch. Ein niederländisches Unternehmen hat den Loop Cocoon, einen Sarg aus Pilzen, entworfen.

Bis ein herkömmlicher Sarg zersetzt wird, kann schon einmal ein Jahrzehnt verstreichen. Der Loop Cocoon löst sich dahingegen innerhalb eines Monats vollständig auf. Der Sarg ist nämlich lebendig. Er besteht aus Pilzen, genauer aus einem Mycelgeflecht. Die Idee dahinter ist, dass der Sarg der Umwelt etwas zurückgeben kann und sie nicht mit schädlichen Materialien belastet. Entworfen wurde der Cocoon von dem Start-Up ‚Loop‘ aus Holland. Nicht nur der Sarg selbst auch der in ihm liegende Körper wird schneller zersetzt. Während dieses Prozesses bleiben kaum schädliche Stoffe im Boden zurück. Im Gegenteil die Qualität der umliegenden Erde wird deutlich verbessert. Und das alles nur dank eines Pilzes, genauer eigentlich dank des Mycels.

Mycel – Der Recycler des Waldes

Das, was wir als Pilz bezeichnen, ist eigentlich nur der Fruchtkörper. Der eigentliche Pilz besteht aus dem Mycel, dem Pilzgeflecht. Über dieses Flechtwerk wird ein unterirdisches Netzwerk gebildet, das nicht nur für die Pilze selbst, sondern für das ganze Ökosystem Wald lebensnotwendig ist. Pilze gehen mit Bäumen eine Lebensgemeinschaft ein. Über das Geflecht werden Nährstoffe an die Bäume geliefert, im Gegenzug erhält der Pilz den lebenswichtigen Zucker aus der Photosynthese des Baumes. Zudem filtern Pilze auch Schadstoffe aus dem Boden, die sonst von anderen Pflanzen aufgenommen werden würden. Der Pilz und sein Mycelgeflecht verdienen also zurecht den Titel Recycler des Waldes.

Nachteil – Mobilität

Die Mycele werden in einer geeigneten Passform herangezüchtet. Sobald der Sarg seine Grundform erreicht hat, wird das Geflecht getrocknet. Das Wachstum des Pilzes wird dabei unterbrochen und er wird in eine Art Ruhezustand versetzt. Der Sarg ist so relativ leicht und kann einfach transportiert werden. Grundwasser belebt den Pilz letztendlich wieder.

Wälder bieten den optimalen Lebensraum für den Pilz, weshalb Bestattungen auch dort vollzogen werden sollten. Einmal an Ort und Stelle sollte der Sarg auch nicht mehr ausgegraben beziehungsweise fortbewegt werden. Das würde das Leben des fruchtbringenden Pilzes stören und die Vision hinter dem Loop Cocoon könnte nicht realisiert werden. In Deutschland stehen der Bestattung mit dem Bio-Sarg allerdings strikte Vorschriften im Weg. Der sogenannte Friedhofszwang verhindert, dass Urnen oder Särge an einem anderen Ort als auf einem Friedhof aufbewahrt werden können. In den Niederlanden besteht dieses Problem nicht, hier kam der erste Loop Cocoon schon zum Einsatz.

Sorry, Video leider nur auf Englisch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑