Zur Werkzeugleiste springen

RAKETENSTART

Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

19/2021 Sonocrete: Der Beton der Zukunft?

Beton ist neumodern, schick und clean. Er kommt im Außenbereich, mittlerweile aber auch viel im Innenbereich zum Einsatz. Dabei ist er eine ziemliche Umweltsünde. Das könnte sich in Zukunft aber ändern.

Überall wird über Nachhaltigkeit debattiert, in sämtlichen Lebensbereichen findet ein Wandel zu mehr Umweltfreundlichkeit statt, aber wie sieht es mit der Bauindustrie aus? Einer der am häufigsten verwendeten Baustoffe auf unserem Planeten ist Beton. Bei dessen Herstellung wird allerdings eine Menge an Kohlendioxid produziert. So ist die Beton-Industrie für ca. 8% der weltweiten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich. Nun bahnt sich langsam aber sicher eine Beton-Revolution an.

Grau, Fest, Stabil. Beton. Oder doch lieber Sonocrete?

Der Erfinder, der die Beton-Revolution initiieren könnte, ist Ricardo Remus. Er hat mit Sonocrete einen klimafreundlichen Beton entwickelt, der dem herkömmlichen in nichts nachsteht. Nicht in der Stabilität, nicht in der Langlebigkeit. Anders als bei der Herstellung des üblichen Betons, bei dem Kies, Sand, Wasser und Zement vermengt werden, werden für den Sonocrete vor dem eigentlichen Prozess nur die reaktiven Bestandteile Wasser und Zement vermischt. In diese Mischung werden sofort Ultraschallwellen hinzugefügt, die die benötige Energie hinzuführen. Diese einzigartige Vorgehensweise der Ultraschallbehandlung führt zu einer massiv schnelleren Aushärtung des Betons. Die Voraussetzung für eine zügigere Aushärtung ist beim Sonocrete so noch vor der eigentlichen Füllung in die Form gewährleistet. Denn beim herkömmlichen Beton braucht es eine Behandlung mit heißem Dampf oder eine Wärmekammer, um ihn feste werden zu lassen. Woher kommt nun der Name Sonocrete? Sono steht für Sonochemie. Diese beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Schallwellen auf chemische Reaktionen. Und Concrete ist englisch für Beton.

Die Vorteile von Sonocrete

Das Verfahren von Ricardo Remus bringt einige Vorteile mit sich. So wird durch die Ultraschallwellen bspw. der CO2-Ausstoß bis zur Hälfte reduziert. Der Energieverbrauch kann sogar um bis zu 75% eingespart werden, wodurch sich ebenfalls die Energiekosten um einiges verringern. Nicht zuletzt spricht die weitaus bessere Produktionsgeschwindigkeit für Sonocrete. Er könnte definitiv der Beton der Zukunft sein!

Leider gibt es nur ein Video auf Englisch …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

18/2021 Aumioversum für Kinder

Total unterschätzt, aber ein gesundes Leben fängt definitiv im Kopf an. Auch bei unseren Kleinsten. Dafür gibt es jetzt Aumio!

Mehr als ein Viertel unserer Schulkinder in Deutschland zeigen sich psychisch auffällig. Hilfe finden? Nicht einfach. Aber wäre dies auch sinnvoll? Eine Therapie mit einem Erwachsenem von dem sich Kinder eigentlich immer bevormundet fühlen? Das Kind sollte dabei eigentlich gar nicht merken, dass es therapiert wird, sondern sollte mit Spaß lernen. Wichtige Botschaften prägen sich so unterbewusst ein. Ein ständiger Begleiter auf Augenhöhe mit dem Kind würde Sinn machen. Das dachten sich auch die Gründer von Aumio.

Reise durch das Innere

Aumio ist der persönliche Begleiter des Kindes auf seinem Weg durch sein eigenes Ich. Oder wie es Aumio gerne nennt, durch den inneren Kosmos. Mit dem Avatar lernen Kinder sich zu entspannen von der Reizüberflutung ihres Umfelds und können sogar anfangen zu meditieren. Probleme wie Schlafstörungen, Stress und starke Emotionen können so langfristig bekämpft werden. Seinen Ursprung hatte Aumio an der Freien Universität Berlin. Dort wurde die Anwendung kindgerecht und doch wissenschaftlich fundiert mit Eltern, Therapeuten und natürlich den wichtigsten, den Kindern selbst, konstruiert.

Spannende Übungen & lehrreiche Geschichten

Die kurzen Übungen und achtsamen Geschichten für jeden Tag , die sich sehr gut in den Alltag integrieren lassen, leisten den Kindern Hilfe zur Selbsthilfe und bringen eine Menge Vorteile mit sich. Angefangen bei der Konzentration, die oft in der Schule leidet, steigert die Meditation mit Aumio diese und die generelle Aufmerksamkeit. Auch verbessert sich die kognitive und emotionale Reaktionsfähigkeit sowie die psychische Flexibilität. Diese hilft bspw. dabei Verhaltensentscheidungen bewusst zu treffen und sich nicht von seinem inneren Autopiloten wirr herum fliegen zu lassen. Außerdem wird Resilienz, also psychische Widerstandsfähigkeit, erlernt. Diese ist hilfreich, um die verschiedenen Phasen des Großwerdens zu meistern. Ängste lassen sich reduzieren und das wohl wichtigste, das Wohlbefinden der Kinder verbessert sich. Kleine Dinge sehen und sich darüber freuen, macht sie zufriedener. Durch all diese Vorteile schlafen Kinder besser, sind glücklicher und weniger impulsiv. Um all das zu lernen gibt es im Aumioversum eine Menge verschiedener Kurse. Dazu braucht es nicht mal einen Account, denn ohne Datenerhebung werden die Kleinen am besten geschützt. Und sogar Schulen nutzen Aumio bereits. Helfen wir unseren Kindern sich jetzt selbst zu helfen und für ihre Zukunft zu lernen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

17/2021 Less Waste Club: Duschpulver

Aus Duschgel wird Duschpulver, wenn das Wasser weggelassen wird. Wieso sollte man das tun? Für unsere Umwelt.

Duschpulver? Klingt kurios, ist aber wirklich sinnvoll. Das dachten sich auch die Münchner Gründer von Less Waste Club, Rosi und Max. Sogenannte „Waterless“ Produkte haben es ihnen schon länger angetan. Dummerweise ist Wasser zu 90% der Bestandteil von flüssigen Pflegeprodukten. So wird also eigentlich fast immer nur Wasser hin und her transportiert. Kurzerhand dachten sich die beiden, warum dieses Wasser nicht einfach an erster Stelle sparen und bei der Herstellung von Duschgel komplett weglassen. So entstand ihr ganz eigenes „Waterless“ Produkt.

Besser für die Umwelt

Ihr Credo lautet: „Ein sauberer Planet beginnt zuhause“. Dies wird bei Less Waste Club von mehreren Seiten angegangen. Bei ihrem Duschpulver wird eben zunächst das Wasser bei der Herstellung weggelassen. Es muss also nicht transportiert werden, spart Platz, somit Transport und so wiederum CO2. Das Wasser wird erst zuhause am „Point of Use“ zugegeben. In einen Spender, der entweder auch von LWC ist oder schon einen, den man zuhause hat. Das Pulver selbst ist nur in einem Papiertütchen verpackt, natürlich trotzdem vor Einflüssen von außen geschützt. Es kann also nach Benutzung des Pulvers in der Papiertonne landen. Eine Plastikverpackung braucht also auch niemand.

Das Duschgel Pulver

Das Pulver wird ganz einfach in einen Spender gegeben und mit 250 ml lauwarmen Wasser aufgefüllt. Schütteln und nach 10 Minuten Warten ist es auch schon für das nächste Duscherlebnis bereit. Aktuell bietet LWC lediglich eine Geruchsrichtung an. Diese ist aber mit einem Duft aus Zeder und weißem Salbei für Frauen, wie für Männer geeignet. Bedenken beim Duscherlebnis braucht man wegen des anfänglichen Pulvers nur nicht haben, es wirkt genau wie ein gewohntes Duschgel. Einen großen Unterschied gibt es jedoch. Es ist im Gegensatz zu diesen wirklich umweltfreundlich. Über die Inhaltsstoffe herrscht klare Transparenz. Diese sind nur natürlichen Ursprungs und biologisch abbaubar. Also nicht nur gut für Umwelt, sondern auch zu unserer Haut. Hergestellt wird das Duschgel Pulver in Deutschland ohne Tierversuche, Silikone und vor allem ohne Kompromisse. Wer denkt, das wär’s gewesen. Die „Waterless“-Fans Rosi und Max haben nun auch schon ein Handseifenpulver in ihrem Sortiment. Hier kann in Zukunft also auch Plastik für die Umwelt gespart werden!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

16/2021 FORM: Smarte Schwimmbrille

Die neueste Innovation für den Wassersport ist eine smarte Schwimmbrille! So können Fitnesstracker und Konsorten links liegen bleiben!

FORM. Die erste Schwimmbrille, die einen eingefassten Activity Tracker und ein ins Brillenglas integriertes smartes Display beinhaltet. Sie dokumentiert das Schwimmtraining äußerst präzise. Die eigene Leistung kann so direkt in Echtzeit „im Auge behalten“ werden. Und das ohne nach jeder Bahn stehen zu bleiben, um zu gucken wo man mit seiner Leistung und den Vitaldaten steht.

Das ist FORM

Mal abgesehen von der technischen Seite der FORM Schwimmbrille, glänzt sie auch mit ihrem Erscheinungswesen. Sie kommt mit einer ausgezeichneten Haptik und einem wirklich bequemen und angenehmen Tragegefühl daher. Die Brillengläser sind leicht getönt, was aber zu keinerlei Sichteinschränkung führt. Es wäre aber keine gute Schwimmbrille, wenn sie nicht auch eine Antibeschlag-Beschichtung hätte. Das hat sie natürlich auch. Jetzt aber mal zu der eigentlichen Innovation an der Schwimmbrille. Je nach Belieben befindet sich im rechten oder linken Brillenglas ein durchsichtiges Display. Auf diesem sind während des Schwimmens, auch unter Wasser, alle wichtigen Leistungs- und Vitalwerte präzise abgebildet. Und das wirklich mit einer bemerkenswerten Genauigkeit. Daten, wie Bahnen, Zwischenzeiten, Puls, Zugfrequenz, verbrauchte Kalorien etc., sind also genau vor ein Auge projiziert, sodass sie immer sichtbar sind. Damit dies auch unter Wasser gut klappt, zeichnen sich die Buchstaben und Zahlen in gelb. Erstaunlicherweise hält sie sogar bis zu einer Wassertiefe von 10 Metern. Bedenken wegen der Technik muss man dabei nicht haben, denn die Abdichtungen entsprechen bei solch einem hohen Preis höchster Qualität. Hoher Preis? Ja, die Brille kostet nämlich rund 230€. Dafür kriegt man aber auch einiges geboten. Die innovativste Schwimmbrille, die es auf dem Markt gibt. Nasenstege in mehreren Größen zum Austauschen. Ein perfekt an die Kopfform einstellbares Kopfband. Und natürlich die Form Swim App, über die das Display im Brillenglas individuell eingestellt werden kann.

Leider nur ein englisches Video..

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

15/2021 Nix Pro: Farbwunder

Farbe hin, Farbe her. Sie sind so vielfältig und unterschiedlich, dass man nie genau die Farbe hinbekommt, die man eigentlich wollte. Nötig ist ein genauer Farbcode. Aber wie bekomme ich diesen?

Wow, was für eine Farbe! Die möchte ich in meinem nächsten Design verwenden! So geht es sicherlich einigen Architekten, Farbexperten und Designern sämtlicher Branchen. Nur bisher war das eher schwierig, Farben genauso zu treffen, wie man sie irgendwo gesehen hat. Jede Farbe hat ihren individuellen Farbcode im RGB-, CMYK- oder einem anderen Farbraum. Nun gibt es ein neues Wundertool, das verspricht wirklich jede Farbe, die man im Alltag irgendwo sieht, aufnehmen zu können.

Der Nix Pro Farbsensor

Ein kleines, handliches, diamantförmiges Gadget, wo aber großes dahintersteckt. Der Nix Pro Farbsensor. Perfekt für jeden, der sich kreativ gerne auslebt. Den Nix Pro einfach mit dem Sensor auf genau die Farbe halten, von der man sich den Farbcode wünscht und zack erscheint dieser auf dem Handy. Dabei ist wirklich keiner ausgeschlossen, die Farbe wird in allen Farbmodellen wie RGB, CMYK, CIELAB, ACES und noch vielen mehr angezeigt, sodass für jede Weiterverarbeitung die richtige Farbe garantiert ist. Es ist sogar egal, auf welcher Oberfläche eine Farbe gescannt wird. Das können gestrichene Wände, Stoffe, Leder, Kunststoffe, einfach alle Materialien sein. Der Farbexperte für die Tasche weißt extra solch ein Design auf, dass das gesamte Außenlicht beim Scannen abgeschirmt wird. Stattdessen setzt der Hersteller auf ein patentiertes Design, wobei mittels Industrielicht die Farbe unverfälscht aufgenommen werden kann. Der Kreativspaß ist allerdings nicht ganz günstig. Der Preis für die beste Version des Farbsensors liegt bei ca. 300€. Diese lässt dann aber wirklich keine Wünsche offen. Kostenlos dazu gibt es die benötigte App. Mit dieser können dann selbstverständlich auch die gescannten Farben abgespeichert werden.

Video leider nur auf Englisch..

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

14/2021 ZeckWeg: Zecken ungefährlich loswerden

Ein ekliges Gefühl, wenn man sieht, dass sich eine Zecke an einem festgebissen hat. Noch dazu ist es gefährlich. Aber nicht nur, wenn man sie stecken lässt, sondern auch beim Entfernen kann es zu Komplikationen kommen.

Langsam aber sicher geht es wieder in Richtung Frühling und Sommer. Und eine Plage, die daran ziemlich nerven kann sind Zecken. Vor allem, wenn man einen Hund hat und viel draußen unterwegs ist. Es kann schon das ein oder andere Mal vorkommen, dass sich eine Zecke zur Abwechslung mal nicht an dem Hund festklammert, sondern am Menschen. Denn diese kleinen Biester sind immer auf der Suche nach einem leckeren Blutspender. Aber sie sind mit Vorsicht zu genießen. Sie sind gefürchtete Überträger von Borreliose und FSME. Wird entdeckt, dass eine Zecke zugebissen hat, ist es wichtig, diese so schnell es geht zu entfernen. Für gewöhnlich wird dies mit Pinzetten, speziellen Haken o.ä. vorgenommen. Diese Varianten sind aber leider nicht die sichersten. Dabei kann es dazu kommen, dass die Zecke zerquetscht wird und dann landen die Borrelien-Bakterien aus dem Darm der Zecke in den Stichkanal. FSME-Viren wiederum werden direkt nach dem Biss übertragen. Beides kann ziemlich gefährlich werden.

Sichere Entfernung mit ZeckWeg

Horst Dolezal, ein Erfinder aus Kärnten, kann die unsichere Entfernung von Zecken nun endlich mit seiner Erfindung ZeckWeg beenden. Mit dem ZeckWeg können die kleinen Biester nämlich super einfach und vor allem sicher weg gemacht werden. Beim ZeckWeg wird das Insekt mit einer gezielten Butangas-Dosis vereist, sodass die Bakterien aus dem Tier nicht mehr entschwinden können. Anschließend durchfährt es einen 20.000 Volt-Hochspannungselektroimpuls, der zusätzlich für Desinfektion sorgt und evtl. Krankheitserreger in der Zecke neutralisiert. Aber keine Angst, als Mensch spürt man diesen kaum und er ist auch nicht schädlich. Danach kommt wie gewohnt die Pinzette zum Einsatz. Der ZeckWeg, der aussieht wie ein Feuerzeug, ist anscheinend noch nicht im Handel verfügbar. Schätzungsweise steckt die Erfindung noch mitten in der Patentierung und das dauert für gewohnt einige Zeit. Hoffen wir, dass wir ihn noch diese Saison für die kleinen Biester verwenden können!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

13/2021 iWarn: Zeitgemäßes Sicherheitssystem

Schon mal aufgefallen, dass es in unserem digitalisiertem Zeitalter immer noch Dinge gibt, die wie vor 100 Jahren sind? Zum Beispiel, wenn es um unsere Sicherheit geht. Jetzt gibt es endlich ein zeitgemäßes Warndreieck!

Gott sei Dank haben alle den Unfall überlebt! Aber Achtung! Das Leben ist deshalb noch lange nicht außer Gefahr! Unfallstelle absichern ist jetzt nämlich angesagt. Und das mit einem mehr als 50 Jahre alten Sicherheitssystem namens Warndreieck. Hunderte Meter weit laufen, um ein Mini Warndreieck aufzustellen, das in der Größe am Boden sowieso kaum jemand sieht und sich dabei vor allem auf der Autobahn in massive Gefahr begeben. Eine Warnblinkanlage bringt in den meisten Fällen auch nichts mehr. Entweder ist sie nach dem Aufprall kaputt oder wie in 70% aller Fälle steht das KfZ quer in der Fahrbahn, sodass sie sowieso niemand sehen würde. Das kann doch nicht sein. Unsere Autos sind immer moderner geworden, aber die Sicherheitssysteme zur Absicherung einer Unfallstelle nicht? Fakt ist, es muss was Neues her. Eine im Schrecken oder mit Verletzungen einfach zu bedienende Warnleuchte, die mal unserem Stand der Technik entspricht, sozusagen eine Warnleuchte 4.0.

iWarn – Lebensrettende Warnleuchte

Und genau das ist iWarn. Es ist die stärkste und modernste Warndreieckleuchte überhaupt. Die österreichische Innovation kommt in einer – natürlich – Kreuzform daher. Bestückt mit 21 Hochleistungs-LEDs, die kilometerweit sichtbar sind. iWarn wird einfach mit dem Magnetfuß auf das Autodach gestellt oder bei größeren Fahrzeugen an der Seite festgemacht. Witterung, Nässe etc. spielen dabei keine Rolle. Es lassen sich sieben verschiedene Blinksignale einstellen, bspw. Flash-Blinken, SOS, Dauerlicht, alpines Notsignal usw. Ebenfalls ist es möglich Richtungspfeile, also rechts und links blinken, aufblinken zu lassen, um nachfolgenden Verkehr richtig zu leiten. Aber dabei bleibt es nicht. Es handelt sich bei iWarn um ein ganzes Rettungssystem. Ist der unter Schock stehende Unfallteilnehmer nicht in der Lage einen Notruf abzusetzen und die genaue Position zu beschreiben, dann übernimmt das das integrierte GPS und GSM. Mit nur einem einzigen Knopfdruck wird diese benötigte Rettungskette ausgelöst. Der hochempfindliche GPS Empfänger ist so genau, dass er die aktuelle Position mit einer Genauigkeit von ca. zwei Metern durchgibt. So wird z.B. auch klar, in welcher Richtung sich der Unfall auf der Autobahn ereignet hat. Das extra starke GSM bucht sich auf der gesamten Welt in das Netz mit dem gerade besten Empfang ein. Funkloch und keine Verbindung sind somit Schnee von gestern. Per einem Bestätigungssignal von der Warnleuchte weiß der Unfallteilnehmer, dass Hilfe unterwegs ist. iWarn bietet aber auch verlässliche Hilfe in einsamen Gebieten. So z.B. beim Radfahren, Klettern o.ä. Mit iWarn erhöhen sich die Chancen nach einem Unfall auch noch zu überleben um einen großen Sprung!

12/2021 Waterdrop: Befruchte dein Wasser

Wasser ist Leben. Leider trinken viel zu viele Menschen zu wenig davon. Sie sind verseucht von zuckersüßen Erfrischungsgetränken. Vielleicht kann Waterdrop diese wieder zum Wasser zurückgewinnen!

Wasser sorgt dafür, dass all unsere organischen Prozesse in unseren Körpern überhaupt stattfinden können. Es transportiert Sauerstoff und Nährstoffe zu den Zellen, schwämmt Giftstoffe aus, hilft dem Verdauungstrakt, normalisiert den Blutdruck sowie den Herzschlag, schützt Organe, Gelenke und Gewebe. So könnte es minutenlang weiter gehen. Und trotz alle dem liegt es im Rennen um das beliebteste Getränk nicht auf dem ersten Platz. Da stimmt doch was nicht. Leitungswasser durchläuft in Deutschland eine der strengsten Kontrollen. Also perfekt, um es einfach aus jedem beliebigen Wasserhahn zu zapfen und zu trinken. Auch unterwegs, Flasche von zuhause mitnehmen und irgendwo nachfüllen. Spart enorm Geld und tut vor allem der Umwelt gut, denn leider werden abgefüllte Getränke immer noch zum Großteil aus Plastikflaschen getrunken. Und jetzt kommt das große Aber. Viele finden es einfach eklig dieses „tote“ Leitungswasser zu trinken. Es schmeckt ihnen schlichtweg nicht. Dieses Problem wollte das Team von Waterdrop unbedingt ändern und sie haben auch schon ganz schön viel erreicht!

Aus Leitungswasser wird gesunder Erfrischungsdrink

Ohne Wasser kein Leben. Das steht fest und deshalb erfand Waterdrop mit ihrem Microdrink die Innovation, um den Menschen Leitungswasser schmackhaft zu machen. Ihr Ziel ist es, den Menschen zu helfen wieder mehr Wasser und dafür weniger von den ungesunden und zuckerhaltigen Getränken zu sich zu nehmen. Ja was ist denn nun ein Microdrink? Es handelt sich dabei um kleine Drops aus Frucht- und Pflanzenextrakten. Lässt man einen davon in Wasser plumpsen, löst er sich auf und das Wasser verwandelt sich in ein leckeres fruchtiges Erfrischungsgetränk voller Vitamine und komplett frei von Zucker. Die kleinen Drops strotzen nur so vor den allerbesten Inhaltsstoffe, bspw. Acai, Ginseng, Ingwer, Aronia u.v.m. Waterdrop kann aber nicht nur kalt, sondern nun auch heiß genossen werden mit Microtea. Hier wird ein Drop einfach in heißes Wasser gegeben. Kein Teebeutel, Keine Ziehzeit. Sondern sofort zu genießen. Die kleinen Würfel haben außerdem eine ganz schön große Wirkung auf unsere Umwelt, denn Drop für Drop konnten bisher ca. 30 Mio. Plastikflaschen gespart werden. Das kommt vor allem dadurch, dass die Drops so klein und einfach zu transportieren sind, dass sie minimalen Lagerplatz auf Transportwegen benötigen. Aber nicht nur das. Allein die Verpackung von 10 Waterdrops macht nur so viel aus wie eine Verschlusskappe einer Plastikflasche. Waterdrop macht Wasser wieder Drop für Drop zum Lebenselixier der Menschen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

11/2021 eelo Cyglo: Sicherheitsrucksack für Radfahrer

Da will man anstatt das Auto das Fahrrad nehmen, um erstens der Umwelt und zweitens sich selbst etwas Gutes zu tun und entscheidet sich dann aber aufgrund der Sicherheit im Verkehr doch dagegen. Ein Rucksack wird uns nun endlich im Verkehr sicherer machen!

Als Fahrradfahrer lebt man oft gefährlich. Vor allem natürlich in der Stadt. Autofahrer, die zu wenig Abstand beim Überholen lassen oder dem Rad die Vorfahrt nehmen. Oft sind aber auch die Radfahrer selbst schuld, wenn diese schlecht zu sehen sind oder auch mal gerne kreuz und quer fahren. So passieren jährlich tausende Unfälle.

Eelo Cyglo für sicheres Radfahren

Warum ist da nicht schon mal jemand früher draufgekommen? Ein Rucksack, der nicht nur Dinge von A nach B transportiert, sondern auch eine integrierte LED-Signalanzeige außerhalb dessen besitzt, womit bestimmte Verkehrszeichen angezeigt werden können. Der eelo Cyglo kann genau das! Er gibt Fahrradfahrern wieder Sicherheit, indem er dafür sorgt, dass sie als gleichgestellter Verkehrsteilnehmer wahrgenommen werden. Das LED-Panel ist nicht nur nachts, sondern auch tagsüber immer an während der Fahrt, denn es erhöht selbst am Tag enorm die Sichtbarkeit. Nicht zuletzt durch die knalligen Farben, in denen er verfügbar ist, hellblau und neongrün. Der Radfahrer kann über eine einfache runde Knopf-Fernbedienung, die universal an jeden Fahrradlenker angebracht werden kann, die vier verschiedenen Lichtmotive auswählen. Da wäre ein linker und ein rechter Blinker, ein Warndreieck und ein blinkendes Fahrrad-Zeichen. Autofahrer etc. haben nun also auch Kenntnis darüber, was der Radfahrer als nächstes vor hat, sei es z.B. Abbiegen. Die Hände bleiben also auch beim Motiv auswählen am Lenker und das ist gut so. So steht die Konzentration auf den Verkehr an erster Stelle. Aber das war nicht alles. Das LED-Panel ist mit einer intelligenten Bewegungssteuerung ausgestattet. Es erkennt, wenn der Fahrradfahrer anhält, er schaltet automatisch auf das Warndreieck, und wenn er weiterfährt, dann zeigt er wieder das blinkende Fahrradzeichen. Der eelo Cyglo macht seinen Job mit bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit, der über USB wieder aufladbar ist, sehr gut. Aber nicht nur diesen, auch als Rucksack ist er einfach durch und durch geeignet und bietet ausreichend Platz. Durch das verarbeitete Nylongewebe ist er super leicht und natürlich wasserfest. Soll er mal mitgenommen werden, kann er auf die Größe eines kleinen Tablets ohne Probleme zusammengefaltet werden. Mit dem eelo Cyglo Rucksack können sich nun endlich wieder mehr Leute in das Verkehrsgetümmel mit dem Fahrrad wagen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10/2021 UC2: Ein Mikroskop für Jedermann

Bildung und Wissenschaft frei zugänglich für Jedermann. Um diesem Zustand ein Stück weit näher zu kommen, hat ein Forscherteam aus Jena einen Mikroskop-Baukasten entwickelt, der in Sachen Qualität herkömmlichen Mikroskopen in nichts nach steht, aber weitaus günstiger ist.

You See Too oder verkürzt UC2. So heißt der optische Werkzeugkasten, mit dem ganz einfach Mikroskope gebaut werden können. Und das für ein ‚paar Hundert Euro‘. Nichts im Vergleich zu kommerziellen Mikroskopen. Die kosten oftmals das Zehn- wenn nicht sogar das Hundertfache.  Entwickelt wurde UC2 von einem jungen Forscherteam vom Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), von der Friedrich-Schiller-Universität und dem Universitätsklinikum Jena. Günstiger aber dafür genauso gut. Der optische Baukasten liefert hochauflösende Bilder genauso wie herkömmliche Mikroskope. Darüber hinaus eröffnen sich ganz neue Anwendungsbereiche für die biomedizinische Forschung, für die konventionelle Mikroskope in einigen Fällen ungeeignet sind.

Mikroskop à la Lego

Wer früher mit Legosteinen gespielt hat, dem dürfte die Herangehensweise des Thüringer Forschungsteams bekannt vorkommen. Denn das Lego-Prinzip wurde sich hier zum Vorbild genommen. Den Grundstein des UC2 bildet ein mit dem 3D-Drucker hergestellter Würfel mit einer Kantenlänge von 5 Zentimetern. In diesen können dann Linsen, LEDs oder auch (Smartphone- )Kameras eingesetzt werden. Sobald man mehrere dieser Würfel in eine magnetische Rastergrundplatte steckt und diese darin gekonnt anordnet, entsteht ein leistungsfähiges optisches Werkzeug, das je nach Forschungsfrage oder Untersuchungsgegenstand angepasst werden kann. Ein weiterer Pluspunkt des Baukasten-Systems ist die einfache Handhabung. Die dazugehörigen Baupläne und die Software wurden frei zugänglich auf dem Online-Repositorium GitHub veröffentlicht und werden mit dem Nutzerfeedback der Baukasten-Verwender nach und nach verbessert. So kann jeder den UC2-Baukasten nachbauen, umändern oder erweitern. Apropos einfache Handhabung. Das Baukasten-Mikroskop lässt sich unkompliziert recyceln und hat damit den kostspieligen und traditionellen Mikroskopen wieder etwas voraus. Diese müssen nach ihrem Einsatz oftmals aufwendig gereinigt werden.

UC2 – The Box

Um tatsächlich als ‚Mikroskop für alle‘ zu gelten, stellt das Forschungsteam auch ein speziell für die Ausbildung an Schulen und Universitäten konzipiertes Baukasten-Modell zur Verfügung. Mit ‚UC2: The Box‘ können sich die Schüler und Schülerinnen selbst ein Spektrometer oder ein Smartphone-Mikroskop bauen. Auf diese Weise sollen Jugendliche für die Wissenschaft begeistert und an optische Konzepte herangeführt werden.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

« Ältere Beiträge

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑