55/2018 Neues Jungwild-Warnsystem soll nachhaltig Tierleben retten

Ein Warnsystem für Jungwild, das im Getreidefeld liegt und so teils von Mähdreschern überfahren wird, hat jetzt ein Landwirt aus Brandenburg entwickelt. Seine Erfolge sprechen für sich, konstatiert der Landwirt. Das für Menschen unhörbare Geräusch der Innovation habe bereits viele Tier-Tode verhindert.

Gregor Mordhorst heißt der brandenburgische Landwirt, der jetzt eine Erfindung präsentiert, die Tier-Tode verhindern soll. Sein Motor wird seit einiger Zeit flankiert von einem quietschenden Geräusch. Dieser Klang ist für menschliche Ohren nur schlecht aus dem Mähwerks auszufiltern. Für das betroffene Wild, im Besonderen Rehkitze oder auch Hasen oder Fasane, scheint es unerträglich. Die Tiere werden anders als durch den reinen Traktorlärm aufgeschreckt und flüchten. Mordhorst weist darauf hin, dass die Spezial-Sirene diesen Mähdrescher-Tod von Jungwild trotz guter Erfolge nicht sicher und ganz verhindern könne.

Einer Pressemitteilung zufolge habe das Gerät eine Einschränkung, die mit der ‘Erfahrung’ von Jungwild zusammen hängt. Der typische Flucht-Reflex werde bei den meisten Jungwild-Spezies erst ab einem bestimmten Alter herausgebildet. Rehkitze, so die Meldung weiter beginnen ab dem zirka sechsten Tag mit dem Flucht-Reflex, zuvor wird das Verstecken wohl als sicherer eingeschätzt. Unsere Quelle ist RBB 24.

54/2018 Neu patentierte Erfindung: Das Po-Ventil gegen Blähungen

Ein österreichischer Erfinder hat ein Ventil erfunden, dass in den After eingeführt wird und dafür sorgt dass potenzielle Winde geruchsfrei und stetig abgehen können. Sein Filter, der sogenannte ‘oxxxo Bodykat’ sei ein Überdruckventil und muss einmal täglich erneuert / eingeführt werden. GGG

Flatulenz, Körperwinde oder im Volksmund ‘Fürze’ sind ein Problem, über das man nicht so gerne spricht. Dennoch hat jedes Lebewesen, das Nahrungsmittel zuführt ganz natürlich mit Gase-Bildung zu tun. Gesellschaftlich entsteht dadurch ein grundsätzliches Problem: wie und wo lässt man am besten seine Winde gehen. So, dass diese niemanden stören. Und auf eine Art, die nicht für blamabel oder gar widerlich befunden wird.

Der österreichische Erfinder Leopold Trimmel will mit seinem neuen Po-Ventil oxxxo Bodykat diesem Problem erstmals und endgültig zu Leibe rücken. Einmal täglich wie ein Zäpfchen eingeführt lässt oxxxo Bodykat Verdauungsgase vor dem Aufstauen kontrolliert entweichen. Dadurch würden, so eine Pressemitteilung nicht nur Schmerzen durch das An- und Aushalten verhindert. Auch die möglichen Gerüche würden gefiltert und so eliminiert. Nachdem das EU-weite Patent nun realisiert ist, sucht der findige Trimmel nun Partner für die Massenproduktion. Wer schon vorbestellen möchte kann das tun über die Website oxxxo Bodykat.

Ganz ehrlich: Wir glauben an den Erfolg der Erfindung. Jetzt (Achtung, Wortspiel) ohne Scheiß!

53/2018 Staubsauger-Aufsatz ‘Catch Up’ extrahiert Kleinteile aus dem Saugstrom

Der Staubsauger-Aufsatz und -filter ‘Catch-Up’ fischt Kleinteile wie Würfel oder Münzen aus dem Saugstrom. Die Erfindung aus ‘Die Höhle der Löwen’ verursache keinen Saugkraft-Verlust und könnte nach Einschätzung der Redaktion schon bald richtig Geld verdienen.

Die Story: Tobias Gerbrachts Großmutter hatte versehentlich einen Ohrring eingesaugt. Erst nach mühsamem Durchkämmen des schmutzigen Staubsauger-Beutels fand die Dame diesen wieder. Getriggert von diesem Erlebnis innovierte der 20-jährige aus Wuppertal seinen Staubsauger-Aufsatz ‘Catch Up’. Das Modul ist ein Filter-Aufsatz für Staubsauger-Rohre, der Kleinteile aus dem Saugstrom holt und in einen Auffang-Behälter bugsiert. Der smarte Adapter löst ein latentes Problem in Millionen haushalten. 36 Millionen Staubsauger warten gemäß einer Pressemitteilung theoretisch auf den praktischen Aufsatz, der Schmutz von ggf. Brauchbarem / Aufgesaugten trennt. Der Filter-Aufsatz passe für alle handelsüblichen Staubsauger, so Gerbracht. Nachdem das Tool am Rohr angebracht ist, werden Ringe, Münzen, Spielfiguren und ähnliches aus dem Sauger in einem Extra-Behälter aufgefangen, der durchsichtig am Rohr hängt.

Tobias Gerbracht studiert gemäß einer Pressemitteilung ‘Industrial Design’ in Wuppertal und ist daher von seiner Ausbildung her prädestiniert für die Umsetzung smarter Ideen. Seine Kreativität und Umsetzer-Qualitäten hat der junge Mann bereits wiederholt bei dem Wettbewerb ‘Jugend forscht’ unter Beweis gestellt. Gerbracht unterrichtet unter anderem in der Arbeit mit CAD-Programmen. Wer sich das ansehen möchte, hier ist ein repräsentativer Link auch gleich mit Kauf-Option (für uns keine Provision, wir lieben nur die Idee) 🙂 … maxx-world.de/catch-up/

52/2018 Mit dem Inkhunter nie mehr das eigene Tattoo ungesehen kaufen

Inkhunter ist eine neue App, die es ermöglicht, dass Tattoo-Käufer Ihr Wunschmotiv schon vor dem ersten Stich auf ihrem Körper sehen können. Zur Nutzung wählt man sich ein Motiv aus der virtuellen Galerie und projiziert dieses exakt auf das Körperteil, den das Bildchen später zieren soll.

Unter dem Slogan ‘Think before you ink’ gibt es jetzt eine neue App, die es ermöglicht das eigene Wunsch-Tatto vorab auf der gewünschten Stelle am Körper zu sehen. Hier der Link zu Inkhunter Website & App. Und der zum Instagram-Profil. Wir wollen und können zu dieser einfachen Idee nicht zu viele Worte verlieren, sondern zeigen einfach das Bewegtbild der Erfinder aus Juuh-Djuub.

51/2018 Neuer Diesel-Motor mit deutlich mehr Wirkungsgrad?

Ein Allgäuer Erfinder will jetzt einen deutlich effektiveren Dieselmotor erfunden haben. Seine Innovation, glaubt man einer Pressemitteilung des BR, ist ein Dieselmotor mit doppeltem Wirkungsgrad. Der neue Motor soll zudem kaum Luftschadstoffe erzeugen.

Wenn stimmt, was über den Erfinder Adolf Gudermann medial verbreitet wird, dann kommt aus dem Allgäu die nächste Antriebs- und gleichzeitig Umwelt-Revolution. Der 78-jährige Tüftler hat in seinem Hof im Oberallgäu einen neuartigen Dieselmotor entwickelt. Der Antrieb habe nicht nur rund den doppelten Wirkungsgrad wie herkömmliche Motoren. Er erzeuge auch kaum Luftschadstoffe. Derzeit läuft ein Testballon auf dem Traktor von Gudermann.

Die Wirkungsgrad-förderliche Technologie hinter dem Gudermann’schen Konzept ist einfach. Der heiße Wasserdampf aus der Abwärme des Motors treibt eine installierte Turbine an. Es ist dieser heiße Dampf, der auch unter anderem Kohlenmonoxid aus den Abgasen filtere. Ein Behälter auf dem Dach des Traktors sammele die Schadstoffe derzeit. Wer Genaueres wissen will, ist auf unsere Original-Quelle angewiesen, die Seiten des Bayerischen Rundfunks. Link zum BR, Alfons Gudermanns neuer Dieselmotor

50/2018 Der Podride: Revolution im Bereich der eBike-Sitzfahrräder?!

Der Podride ist eine Mischung aus eBike und Kleinstwagen. Das Gefährt rollt auf vergleichsweise groß dimensionierten 20-Zoll-Rädern, misst 1,80 Meter in der Länge und wiegt rund 70 Kilo. Diese Art Fahrzeuge bezeichnet man heute als ‘Velo-Mobile’.

Es hat bereits eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne hinter sich und erfreut Betrachter ebenso wie Fahrer. Der Name des eBikes auf vier Rändern lautet ‘Podride’. Das Gefährt ist eine neues, innovatives Fortbewegungsmittel und könnte schon bald den innerörtlichen Individualverkehr revolutionieren. Bei 1,80 Länge und 75 Zentimetern in der Breite ist es das ideale Stadtmobil. Der Radstand beträgt spartanische 88 Zentimeter, was zu einem unfassbaren Wendekreis von 3,5 Metern führt. Was den ‘Podride’ klar differenziert ist seine geschlossene Fahrgast-Kabine mit einer Sitzhöhe vergleichbar einem Pkw.

Die Lenker-Konstruktion des Podride ist gewöhnungsbedürftig, aber pfiffig. Sie besteht aus zwei neben dem Sitz befindlichen Hebeln. Die Pedale treiben analog einem Sitzfahrrad die Hinterachse an. Ein am Tretlager arretierter 250-Watt-Generator reicht für 60 Kilometer Entfernungen und unterstützt den Fahrer bzw. die Fahrerin wie bei einem eBike. Mit wetterfestem Stoff überzogen ist die Kanzel nach vorne zu öffnen. Entsprechend erfolgt auch der Einstieg von vorne. Das Fahrzeug hat auto-ähnlich Vorder- und Rückleuchten und zwei Blinker. Spannend? Aber ganz sicher. Schon ein paar Tage alt die Innovation, aber schon jetzt subjektiv eine der stärksten Erfindungen hier. Und auch eine die definitiv durchstarten wird im Sinne dieses Magazins. Go, Podride, go! 🙂 Na, schon neugierig? Hier lang zum Bewegtbild:

49/2018 Der wohl einfachste Fahrrad-Gepäckträger heißt ‘Carryyygum’

Den seltsamen Namen ‘Carryyygum’ trägt ein elastisches Gummiband das – sofern klug eingesetzt – analog einem Fahrrad-Gepäckträger funktioniert. Einfach das Teil um den Lenker wickeln und die zu transportierenden Waren, Lebensmittel und sonstigen Artikel hängen sicher am Rad.

Übersetzt würde man vielleicht sowas sagen wie ‘Trage-Gummi’. Also wenn man ins Deutsche übersetzen will, was die orthografisch irgendwie verunfallte Wortmarke ‘Carryyygum bedeutet. Und genau das bzw. mehr ist es auch nicht: ein elastisches Gummiband, das man um einen Fahrrad-Lenker wickeln kann. So entstehen Klemm-Optionen für alle möglichen Utensilien. Anders als beim typischen Gepäckträger hat man seine Kleinodien so auch noch im Blick.

Der Erfinder Carl Heinze kommt aus der bayerischen Hauptstadt München und innovierte seinen Carryygum aus der Not heraus als Radfahrer. Heute verfügt der smarte Spanngurt über drei Halterungen mit gummiertem Klettverschluss und einem starken Gummiband. Das Gadget ist gemäß einer Pressemitteilung in neun Farben erhältlich und passe an so ziemlich jeden Fahrradlenker. Vorstellkraft reicht? Nein, muss nicht, hier ist die Website und natürlich gibt’s ein Video:

48/2018 Die Wingbrush: erste Zahn-Zwischenraum-Bürste mit Fühler

Mit der ‘Wingbrush’ haben drei findige Tüftler aus Köln schon vor einigen Monaten eine Zahnzwischenräume-Zahnbürste erfunden. Louis Bahlmann, Burak Dönmezer und Marc Schmitz wollen damit schon bald die Zahnseide ersetzen und grundsätzlich für bessere Mundhygiene sorgen.

Sie ist gar nicht mehr so neu, die ‘Wingbrush’, mit der sich analog Zahnseide die Zahnzwischenräume einfacher reinigen lassen. Geht es nach dem Unternehmer-Trio aus Köln (Kölnische Rundschau), könnte schon bald die gute alte Zahnseide Geschichte sein. Glaubt man des weiteren einer Pressemitteilung, dann wird die Interdental-Bürste in Kürze in das Sortiment von Real, Rossmann und Edeka mit aufgenommen.

Die sogenannten Interdental- oder Zahnzwischenraum-Bürsten sind ideal geeignet zur Mundpflege auch zwischen den Beißerchen. Übrigens ein oft vernachlässigte Tätigkeit und eine häufige Ursache für Mundgeruch oder Schäden am Gebiss. Fakt ist, die extrem kleinen Bürsten entfernen aufgrund größerer Anlagefläche mehr von dem sogenannten Plaque als herkömmliche Zahnseide oder gar Zahnstocher. Darüber hinaus stärken sie das Zahnfleisch durch die sanfte Reibung, die sie erzeugen. Die Wingbrush verfeinert nun die Putztechnik noch einmal, indem sie einen besonders dünnen Draht verwendet. Ihre Borsten seien zur Spitze hin abgerundet und sanft in der Anwendung, so der Hersteller. Der Zahnzwischenraum werde beim Putzen schonend mit dem weichen Fühler gesucht statt mit der Drahtspitze. Jetzt aber genug fabuliert, ja fast geworben. Hier noch die Seite der Dental-Tüftler von Wingbrush. Und anbei auch ein aktuelles Stückchen Videomaterial, das die Technik veranschaulicht.

47/2018 Ice-Chiller aus Bremen: schon bald neues Pflicht-Accessoire in Bars?

Ein Erfinder aus Bremen hat jetzt den Ice-Chiller erfunden. Das ist ein Gerät, das Gläser in zwei Sekunden vereist, sodass man sich gegen die Sommerhitze schützen kann.

Der Bremer Tüftler Steve Hergret (41) erfand den Ice-Chiller. Eisige Kohlensäure wird durch eine Düse gedrückt und in zwei Sekunden sind die Gläser vereist und komplett keimfrei. Damit will er sich gegen die Sommerhitze schützen und die Probleme der Gastronomie lösen, da sie auch private Kunden haben und der dampfende Ice-Chiller ein Hingucker auf jeder Party ist. Ende August tritt er damit bei der RTL- Erfindershow auf. Die Kosten für das Gerät betragen zwischen 360 und 1000 Euro.

Mit seiner Erfindung kann Hergert ein neues Gadget in die Gastronomie und Bars bringen und in seinen 47 Jahre alten VW-Bulli neben dem Cocktailmaker eine weitere Erfindung einbauen. Zudem kann der 41 Jahre alte Bremer dann seinen eiskalten Cocktail unter einem seiner Strohschirme genießen. Bevor er nämlich den Ice-Chiller erfunden hatte, gründete er schon seine Strohschirm Manufaktur. Seine Strohschirme transportiere er schon nach Mallorca, Dubai, Singapur. Pro Jahr verkaufte der Bremer 800 Stück. Da diese aber sehr schwer zu transportieren waren, kam ihm auf einer Geburtstagsfeier, als er die Torte anschnitt, eine Idee. Er zerlegt die Schirme in Tortenstücke, um sie leichter transportieren zu können.

46/2018 Sato: eine einfache, neue Kunststoff-Toilette für die Welt

Ein neues, sehr einfaches WC erobert die Welt. Einmal installiert ist die Sato-Toilette eine sichere, preiswerte und dauerhafte Lösung für mehr Hygiene und Lebensqualität. Vor allem Länder mit vielen Bedürftigen haben damit eine sanitäre Lösung, die ganze Landstriche positiv revolutionieren kann.

Toiletten sind so etwas wie der größte Engpass sogenannter unterentwickelter Länder. Wer für das Gros seiner Bevölkerung keine ordentlichen sanitären Anlagen bereit hält, sieht sich Krankheiten, Epidemien und vielen unnötigen Todesfällen gegenüber. Die Lösung ‘Sato-WC’ ist sicher, sauber und geruchsfrei und könnte ein Segen für den Teil der Welt darstellen, der heute noch massive, sanitäre Probleme hat. Einmal installiert – Modellversuch siehe unten – weist Sato selbstdichtende Klappen auf, die sich nach Verrichtung des ‘Geschäfts’ schnell schließen und dicht abschließen. So werden Gerüche beseitigt. So können Toiletten auch in der Nähe von Wohneinheiten stehen, ohne dass es zu Geruchsbelästigungen kommt.

Sato verfügt über glatte, leicht zu reinigende Kunststoff-Oberflächen. Das Material gilt als belastbar und haltbar. Rund 200 Milliliter Waser sorgen für einen hinreichenden Spülvorgang. Im Vergleich zu primitiven Gruben gibt es einen weiteren Vorteil: Kinder können nicht mehr in solche großen Latrinen fallen. Revolution ja oder nein? Millionen Installationen zeugen schon jetzt von einem satten Erfolgsmodell. Hier geht’s zum Hersteller Lixil und hier zu einem Bewegtbild: