RAKETENSTART

Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

58/2019 The Barisieur: Wecker kocht Kaffee frisch am Bett?

Das leidige Aufstehen am Morgen soll ein scheinbar innovativer Wecker nun für Kaffeejunkies erleichtern. Abgestimmt zum Weckzeitpunkt wird ein frischer Kaffee direkt neben dem Bett gebrüht. Individuelle Einstellungen sowie Fächer für Zucker und Co. sollen den individuellen Kaffeegenuss am Morgen abrunden.

Exakt zum Weckzeitpunkt beginnt der Barisieur-Wecker einen echten, frischen Kaffee zu brühen. Auf diese Weise sollen Kaffeeliebhaber durch einen leckeren Duft ihres Lieblingsgetränkes geweckt werden. Durch die Hilfe einer integrierten Induktionsplatte wird das am Vorabend eingefüllte Wasser erhitzt. Wenn es zu Kochen beginnt, steigt das Wasser durch ein Glasröhrchen in dem Kaffeefilter. Auch dieser muss im Vorfeld befüllt werden. Am Ende läuft der frisch gebrühte Kaffee in eine mitgelieferte Glastasse.

Indiviueller Kaffeegenuss

Um den Kaffee dann nach seine individuellen Vorstellungen genießen können, gibt es eine extra Schublade für Zucker und ebenso eine separate Karaffe, in welcher gekühlte Milch bereitgestellt wird. Darüber hinaus ertönt beim Barisieur auch ein gewöhnliches Wecksignal, damit der Schlafende den pfiffigen Wecker in jedem Falle wahrnimmt. Bislang gibt es ihn in einem schwarzen oder weißen Design abgerundet mit edlem Holz.

Kaffeejunkies sollen so einen perfekten Start in ihren Tag erhalten. Aber ebenso für den Kaffee zwischendurch soll der Barisieur geeignet sein. Für diesen Wunsch soll es einen separaten Knopf geben. Ferner gibt es zahlreiche Einstellungen, zu welcher Zeit genau, der Kaffee gekocht werden soll. Ob fünf Minuten vor Alarm oder zehn Minuten nach Alarm, für jedermann soll der perfekte Brühzeitpunkt individuell einstellbar sein. Ebenso soll auf diese Weise selbstverständlich Tee frisch aufgebrüht werden können.

Innovatives Gadget?

Menschen, welche ohne ihren koffeinhaltigen Wachmacher nicht in den Tag starten können und interessiert sind, können den Kaffee-kochenden-Wecker bereits online erwerben. Dennoch soll er derzeit noch einen stolzen Preis von rund 500 Euro besitzen. Ob dieser Wecker eine innovative Erfindung oder ein doch eher übertriebenes Gadget ist, muss jeder selbst anhand seines eigenen Kaffeebedarfs entscheiden. Das folgende Video soll alle verschiedenen Modi zeigen, welche individuell eingestellt und betätigt werden können. Ebenso der Vorgang des Kaffeekochens wird noch einmal genauer veranschaulicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

57/2019 “Too Good To Go” – die App wider die Lebensmittel-Verschwendung

Mit der App ‘Too good to go’ sollen Nutzer günstige Essens-Pakete von Restaurants und Co. aus der Umgebung buchen können. Diese Pakete sollen noch gute, aber übrig gebliebene Speisen enthalten, welche dann für einen günstigen Preis verkauft werden. Auf diese Weise sollen weniger Lebensmittel entsorgt werden müssen.

„Too Good To Go“ heißt die App, welche der großen Lebensmittelverschwendung entgegenwirken möchte. Die Nutzer dieser App soll bei vielen verschiedenen Restaurants, Cafès und Co. günstige Essenspakete buchen können. Über die App soll das Buchen kinderleicht gestaltet werden, da über eine Karte alle beteiligten Lokalitäten angezeigt werden. Im Anschluss soll man sein Wunsch-Essenspaket auswählen können und die Abholzeit wird angezeigt. Danach wird bequem über die App bezahlt. Beim Abholen wird dann lediglich der entsprechende Beleg vorgezeigt.

Tägliche Speisenkalkulation schwierig

Auf diese Weise können beide Seiten profitieren. Die Besitzer von Restaurants, Bäckereien und Co. müssen ihr übrig gebliebenes, noch gutes Essen am Ende des Tages nicht wegschmeißen und andere Menschen sollen eine großzügige Portion Essen für kleines Geld erhalten. Denn Anbieter von Speisen können vorab nur grob abschätzen, wie viel und welche Gerichte pro Tag benötigt werden. Es ist dabei fast unmöglich eine genaue Kalkulation zu treffen. „Too Good To Go“ bietet deshalb eine gute Möglichkeit, diesem Problem entgegenzuwirken. Allerdings können beispielsweise Bäckereien keine genauen Angaben machen ob oder wie viele Hörnchen und Brezeln nicht verkauft werden. So wird am Ende des Tages meist ein Überraschungspaket aus dem Essen, welches noch übrig geblieben ist, zusammengestellt. Die Nutzer können so im Vorfeld je nach Lokalität nur grob abschätzen, um welche Speisen es sich Nachhinein handelt. Dies soll aber auch durch den niedrigen Preis gerechtfertigt werden. Die einzelnen Beschreibungen der Anbieter innerhalb der App sollen zudem das Speisenangebot eingrenzen, falls es bei der Mahlzeitenauswahl nicht genauer definiert.

App kostenlos für Nutzer

Gegründet wurde das Start-Up bereits 2015. Mittlerweile soll es in 13 Ländern weltweit verfügbar sein. Laut Angaben der App-Betreiber sollen dabei schon über 24 Millionen Mahlzeiten vor dem Wegschmeißen gerettet worden sein. Aufgrund dessen sollen rund 60.000 Tonnen CO2 eingespart worden sein. Die App selbst ist für die Nutzer komplett kostenlos. Finanziert werden soll das neue nachhaltige Konzept über Pauschal- und Monatsbeträge der Speisenanbieter pro verkaufter „Essenstüte“. Im Gegenzug soll „Too Good To Go“ für das gesamte Marketing und den Verkaufs- und Bezahlprozess zuständig sein. Neugierige können sich das folgende Video ansehen, in welchem das dahintersteckende Konzept genauer erklärt werden soll.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

56/2019 Der Stix Fresh-Aufkleber soll Obst länger haltbar machen

Dass die globale Lebensmittelverschwendung immer mehr zunimmt, ist kein Geheimnis. Obst und Gemüse wird auch im Haushalt einfach mal vergessen oder beginnt gar unmittelbar nach dem Einkauf schlecht zu werden. StixFresh soll diesem Problem entgegenwirken. Es ist ein einfacher Aufkleber, welcher die Haltbarkeit von Obst um ein wesentliches verlängern soll.

Der sogenannte Sticker „StixFresh“ soll die Haltbarkeit von Obst um bis zu zwei Wochen verlängern. Möglich sein soll das Ganze durch ein Präparat, welches in den Stickern enthalten ist. Dieses soll aus pflanzlichen Stoffen bestehen, welche auch von den Pflanzen selbst produziert werden. Diese Stoffe sollen dann eine Art Schutzmantel um die Frucht bilden, sodass diese länger frisch bleibt. Zudem sollen unabhängige Studien zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Früchte, welche mit StixFresh beklebt wurden, süßer waren. Ebenso sollen die Früchte Feuchtigkeit besser speichern und ihre Zellstruktur erhalten können, wodurch eine matschige Konsistenz verhindert werden soll.

Pflanzliche Stoffe als Schutzmantel

Sogenannte Sekundär-Metabolite sind die Stoffe, welche von den Pflanzen selbst produziert werden, um sich von äußeren Einflüssen zu schützen. Unter anderem sollen Alkaloide, Steroide, Fette und Tannine in diesen enthalten sein. Aus diesen soll der Hersteller eine Formulierung entwickelt haben, welche patentiert ist und Früchte mit einem Schutzschild umhüllen soll. Die Inhaltsstoffe sollen dabei alle natürlich und frei von Chemikalien sein. Zudem sollen keine Stoffe des Aufklebers direkt in die Frucht gelangen.

Bisher für bestimmte Obstsorten geeignet

Bislang soll sich der StixFresh-Aufkleber am besten für Avocados, Äpfel, Orangen und Mangos eignen. Aber auch Zitronen, Sternfrüchte, Papayas, Drachenfrüchte, Birnen und Granatäpfel sollen durch ihn länger haltbar gemacht werden. Ca 45 % des gesamten Obstes und Gemüse soll weltweit im Müll landen. Aber nicht nur der umschwänglichen Lebensmittelverschwendung soll der innovativer Aufkleber entgegenwirken. Es gibt es noch einen weiteren Vorteil, welcher automatisch damit einhergeht. Das vermehrte Wegschmeißen der Lebensmittel kann einen Geldbeutel auf Dauer ganz schön belasten. Bei einer Jahresration StixFresh soll ein einzelner Sticker rund 36 Cent kosten. Je nach Frucht kann sich das Ganze nach kurzer Zeit bereits deutlich rechnen.

Sticker für Gemüse bereits in Planung

Aber auch an der Haltbarkeit von weiterem Obst und auch Gemüse haben die Entwickler bereits ihre Forschungen gestartet. Denn der bisherige Sticker soll nicht auf weiteres Obst und Gemüse ausgelegt sein. Nichtsdestotrotz soll man die Sticker an weiteren Obstsorten ausprobieren können. Neugierige können sich auf der Webseite noch genauer informieren und auch erste Sticker-Pakete sollen bei einer Crowdfunding-Kampagne noch erworben werden können. Folgendes Video zeigt die Wirkungsweise des StixFresh in verschiedenen Vergleichen von Obst mit und ohne Sticker.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

55/2019 Smarte Klingel WUUK: Haustüre auf Smartphone übertragen

Ein kurzes Klingeln soll bereits reichen und man kann überall auf der Welt beobachten, wer vor der eigenen Haustüre steht. Das Ganze soll mithilfe der innovativen Türklingel “WUUK” und dem eigenen Smartphone möglich sein. Ebenso soll neben vielen weiteren Funktionen eine Live-Übertragung eine Kommunikation mit den Besuchern ermöglichen.

Die smarte Türklingel „WUUK“ besitzt eine Kamera, welche Full High Definition Videos als Hochkontrastbild aufnehmen kann. Zudem soll sie dabei eine Zwei-Wege-Live Übertragung besitzen. Durch diese soll es möglich sein mit den Menschen vor seiner Haustür zu kommunizieren, auch wenn man selbst nicht vor Ort ist. Es soll darüber hinaus die Möglichkeit geben einen Stimm-Verzerrer zu nutzen. Ungebetene Gäste wie beispielsweise Einbrecher sollen so durch eine Live-Durchsage verschreckt werden. Für alle, die nicht selbst sprechen wollen, soll es auch vorgefertigte und automatische Durchsagen geben. Insbesondere Paketzustellern kann so eine Anweisung gegeben werden, wo das Paket platziert werden soll.

Benachrichtigung per Smartphone

WUUK soll aber noch mehr können. Die in der Klingel integrierte Kamera besitzt einen Weitwinkel von 162 Grad und soll auch bei Nacht bis zu fünf Meter weit sehen können. Verbunden ist die smarte Türklingel mit einem Repeater durch ein WLAN-Signal. Passend dazu soll es eine kostenlose App für das eigene Handy geben, wodurch die Antworten an die Besucher gesteuert werden sollen. Ebenso soll ein Bewegungsmelder integriert sein, der in kürzester Zeit das Smartphone alarmieren soll, falls sich eine Person dem Hauseingang nähert. Ein weiteres Highlight scheint auch die automatische Gesichtserkennung von Mitgliedern der Familie zu sein. Werden diese erkannt, soll ebenso eine smarte Benachrichtigung per App erfolgen.

Einfaches Ankleben an Hauswand

Laut Hersteller soll die Installation denkbar einfach sein. Entweder soll man die Klingel mittels eines mitgelieferten Klebepads direkt an die Wand kleben können oder eine Halterung an seine Haustüre schrauben. In diese soll die Klingel ohne Probleme eingesetzt werden können. Beide Befestigungen sollen einen guten Halt bieten. Abgesichert werden soll das Ganze durch einen Diebstahlschutz. Versucht jemand, unberechtigt die Klingel zu entfernen, soll ein lauter Alarmton erklingen und wie nicht anders erwartet, soll eine Benachrichtigung auf dem Smartphone eingehen. Wer sich nun die Frage stellt, wie die Klingel ganz ohne Verkabelung funktionieren soll, dem liefert der eingebaute Akku die passende Antwort. Laut Hersteller soll dieser bis zu acht Monate durchhalten können, bevor er wieder mit dem Ladekabel aufgeladen werden muss.

Wetterfeste Türklingel

Auch Wasser und Temperaturen von +50 bis -20 Grad Celsius soll die WUUK ohne Probleme standhalten können. Ebenso soll eine Speicherkarte in dem mitgelieferten Repeater Aufzeichnungen vom Gesprächspartner speichern. Inwieweit dies die Grenzen einer smarten Türklingel überschreitet, ist fraglich. Interessierte finden auf der Webseite weitere Infos und können die smarte Klingel bereits bestellen. Folgendes Video veranschaulicht die verschiedenen Funktionen noch einmal genauer.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwischenpfiff: der aktuelle Goldpreis im 10-Jahres-Vergleich :-)

Goldpreis.de - Aktuelle Preise und Kurse

54/2019 Neuer “Komfort-BH”: Schluss mit Zwicken und Drücken

Ein neuer glasfaserverstärkter BH-Bügel ist vielleicht der neue Durchbruch in der Büstenhalter-Szene. Durch das stabile aber dennoch weiche Material sollen bisherige Trage-Probleme gelöst werden. Das Forschungsteam der Darmstädter Hochschule hat ihren neu entwickelten BH-Bügel bereits erfolgreich auf den Prüfstand gestellt.

Ein Forscher-Team des Instituts für Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt hat sich zur Aufgabe gemacht einen innovativen BH-Bügel zu entwickeln. Dabei heraus kam ein Bügel aus faserverstärktem Kunststoff. So sollen bisherige Bügel-Probleme gelöst werden. Denn BH-Bügel aus Metall bietet zwar einen sehr guten Halt, jedoch beginnen diese oft zu drücken. Teilweise reiben diese so stark, dass sie sich letztendlich durch den Stoff bohren. Ein angenehmes Tragegefühl ist ab diesem Zeitpunkt hinüber.

Alternativen aus Kunststoff lösten dieses Problem bisher zwar, aber dafür musste man einige Abstriche im Thema Halt machen. Der glasfaserverstärkte Kunststoff scheint hier die optimale Lösung. Dieser übt kaum Druck auf der Haut aus, bietet aber trotzdem ausreichend Halt. Zudem wird dabei weniger Material benötigt. So können die Bügel auch in schmaler Form produziert werden. Ebenso erleichtert dies das Einschieben in den BH während der Herstellung.

Das war aber noch nicht alles. Vielleicht hat der ein oder andere schon einmal selbst die Erfahrung am Flughafen gemacht. Beim Sicherheitscheck kann durch einen Metall-BH-Bügel der Alarm ausgelöst werden. Infolgedessen kommt es zu einer umständliche Kontrolle mit dem Hand-Detektor. Auch dieses Problem wäre damit gelöst.

Es wurden bereits einige Tests an dem neuen Komfort-Bügel durchgeführt. Zum einen hat er den Waschmaschinentest erfolgreich gemeistert. Dabei hat er über 10.000 Drehungen in der Trommel zusammen mit anderer Wäsche unbeschadet überstanden. Darüber hinaus wurde auch die Zugfestigkeit durch verschiedenes Dehnen und Stauchen auf den Prüfstand gestellt. Abschließend wurde er von echten Frauen Probe getragen. Dabei sollten Reaktionen des neu entwickelten Materials auf Feuchtigkeit und Wärme genauer untersucht werden. Hierbei hat der glasfaserverstärkte Bügel allen Belastungsproben gut standgehalten.

Deshalb schaffte es der neue Komfort-BH-Bügel auch den Textilspezialist Lüttges aus Solingen zu überzeugen. Dieser produziert aktuell marktreife Bügel mit den Forschungsgrundlagen der Darmstädter Hochschule. Bislang sind jedoch nur BHs in kleiner und mittlerer Größe geplant. Denn die Stützkraft des faserverstärkten Kunststoffes ist derzeit noch nicht optimal für größere Oberweiten. Zudem hat das Forschungsteam auch bereits den ersten Prototyp einer Produktionsanlage entwickelt. Mit dieser soll man die faserverstärkten BH-Bügel herstellen können.

53/2019 “InnoMake”-Schuh warnt Blinde vor Hindernissen

Ein Schuh, der durch Akustik oder Vibration die Entfernung von möglichen Hindernissen an seinen Träger übermittelt. Das soll der neue InnoMake können und somit sehbehinderten Menschen das Leben erleichtern. Zusätzlich soll eine Steuerung per App möglich sein und auch die Markteinführung soll noch dieses Jahr erfolgen.

InnoMake, das ist ein Schuh, welcher Hindernisse in bis zu 4 Meter Entfernung registrieren kann und dies durch eine Vibration oder ein akustisches Signal zu erkennen gibt. Auf Gehsteige, Laternen oder Personen können Sehbehinderte rechtzeitig aufmerksam gemacht werden. Dabei können sie jederzeit frei wählen, ab welchen Abstand sie durch den Schuh gewarnt werden möchten. Möglich ist das von 0,5 bis zu 5 Metern. Auch die Form der Rückmeldung, ob Vibration oder Geräusch, ist frei wählbar. Die Erfindung basiert auf einer Elektronik, welche sich im vorderen Bereich des Schuhs befindet. Diese Elektronik besitzt dafür mehrere Ultraschallsensoren, welche mögliche Hindernisse registrieren. Je intensiver das Akustik- oder Vibrations-Signal ist, desto näher befindet sich das Hindernis. Ähnlich der Parksensoren in einem Auto.

Durch clevere Algorithmen kann sich der InnoMake auch automatisch in den Stand-By-Modus schalten, wenn er nicht mehr benötigt wird. So wird er dann zum normalen “Waldviertler”-Schuh. Dies ist der Produzent, der den eigentlichen Schuh des InnoMake herstellt. Durch bestimmte Fußbewegungen hingegen wird der Schuh wieder aktiviert.

Steuerung per App

Darüber hinaus gibt es noch eine passende App für das Handy. Diese berichtet einem über den Akkustand des InnoMake-Schuhs und dient gleichzeitig auch als Fernbedienung, für die Wahl des Signals und der Abstand-Sensorik. Das Ganze funktioniert durch ein Bluetooth-System. Die gesamte Benutzeroberfläche kann dabei durch eine Bedienhilfe, wie sie bei Smartphones von Apple zu finden ist, vollständig akustisch ausgegeben werden.

Auch mit Knochenkopfhörern soll der InnoMake genutzt werden können. Auf diese Weise bleibt das Ohr selbst frei und Sehbehinderte sollen so die äußeren Geräusche besser wahrnehmen können. Zudem soll der Schuh auch gleichzeitig mit dem Blindenstock genutzt werden können. Dieser soll dabei als Hindernis ausgefiltert werden können. Bislang ist eine Unterstützung durch den Stock noch notwendig, da der InnoMake Löcher im Boden noch nicht erkennen kann. Aber an einer 2D-Kameratechnologie wird aber bereits getüftelt. Damit sollen ebenso nach unten führende Treppen erkannt werden können.

Markteinführung scheinbar noch dieses Jahr

Ins Leben gerufen wurde der innovative Blinden-Schuh von einem Start-Up aus Österreich namens Tec-Innovation. Kevin Pajestka soll die ursprüngliche Idee für diesen Schuh gehabt haben. Letztendlich soll er sie mit seinem Geschäftspartner Markus Raffer und dem restlichen Team umgesetzt haben. Auf diese Weise soll sehbehinderten Menschen der Alltag leichter gestaltet werden und ferner ebenso ein Stück mehr Unabhängigkeit ermöglicht werden. Die Markteinführung soll noch diese Jahr erfolgen. Des Weiteren ist der Schuh für den futurezone-Award in der Kategorie „Mobilität der Zukunft“ nominiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

52/2019 Simple Erfindung einer Schülerin gegen den toten Winkel

Eine Schülerin scheint mit ihrer simplen aber wirkungsvollen Erfindung vielen Autobauern einen Schritt voraus. Mittels einer Kamera und einem Beamer soll das durch die A-Säule verdeckte Sichtfeld wieder einsehbar gemacht werden. In Echtzeit soll das verdeckte Bild auf einen speziell refklektierenden Stoff auf die A-Säule projiziert und der tote Winkel dadurch reduziert werden.

Alaina Gassler, eine 14-jährige Schülerin aus Pennsylvania hat eigens die Lösung gegen den toten Winkel entwickelt. Diese beinhaltet insbesondere eine Kamera, welche außen am Fahrzeug angebracht wird und den Teil filmt, welcher durch die A-Säule verdeckt wird. In Echtzeit wird daraufhin durch einen Beamer, welcher sich an der Sonnenschutzblende des Fahrers befindet, das Bild auf die A-Säule übertragen. An der Säule soll dafür extra reflektierendes Material befestigt sein, wodurch das Bild für den Fahrer sichtbar werden soll.

Die A-Säule eines Autos verdeckt einen Teil des Sichtfeldes, wodurch vor allem beim Rechtsabbiegen Fußgänger oder Radfahrer oft schnell übersehen werden können. Die Säulen in einem Auto sind jedoch notwendig, da sie im Falle eines Unfalls das Auto vor Verformungen schützen sollen. Insbesondere die A-Säule wird benötigt, um das Fahrzeug-Dach mit der vorderen Spritzwand zu verbinden. Die Idee von Aliana Gassler die gefährliche Sichtbeeinträchtigung dieser bislang unverzichtbaren Säule abzuschaffen, ist geradezu einfach wie effektiv.

Auto-Herstellern einen großen Schritt voraus

Während diverse Autohersteller bislang an Hightech-Lösungen gebastelt haben, besteht ihr funktionsfähiger Prototyp aus einer einfachen Webcam. Diese und der Projektor sind dynamisch, weshalb die Livebild-Übertragung trotz Bewegung ohne Probleme möglich sein soll. Das speziell reflektierende Material, welches an der A-Säule befestigt wird, wurde mit Formen aus dem 3D-Drucker angepasst. So soll der Prototyp von Alaina Gassler bereits voll einsatzfähig sein.

Auf die Idee für diese scheinbar lebensrettende Erfindung kam die Schülerin aus den USA durch ihre Mutter. Diese beklagte sich immer wieder über das begrenzte Sichtfeld durch die Säule im Auto. Den Schülerwettbewerb „Broadcom Masters“, welcher mit einem Preisgeld von 25.000 US-Dollar dotiert ist, konnte sie bereits für sich entscheiden. In Zukunft möchte sie ihre Erfindung weiter ausbauen und auf diese Weise Unfälle reduzieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

51/2019 WasteBasedBricks – Ein Haus gebaut aus “Abfall”?

Das Thema Nachhaltigkeit ist derweil auch in der Bauindustrie angekommen. WasteBasedBricks heißen die recycelten Ziegel der Firma StoneCycling, durch welche die Wiederverwendung von Abfall in der Bauindustrie gefördert werden soll. Die Ziegel wurden bereits in verschiedenen Projekten weltweit verbaut.

Die sogenannten WasteBasedBricks von StoneCycling sind hochwertige Ziegel, welche aus mindestens 60 % Abfall hergestellt werden. Sie sollen sowohl für den Innen-, als auch Außenbereich verwendet werden können. Obwohl die Ziegel einen Recycling-Vorgang durchleben, besitzen sie eine hohe Qualität. Auf diese Weise werden sie auch den Industriestandards gerecht. Zudem entstehen so einzigartige, ästhetische Muster, welche ein echter Blickfang für das Auge sein sollen. Die WasteBasedBricks gibt es in verschiedenen Varianten. StoneCycling bietet dabei nicht nur vielfältige Farben, sondern auch unterschiedliche Formen der Verarbeitung an.

Auch wenn es bislang noch nicht sehr weit verbreitet ist, soll die Bauindustrie für rund ein Drittel aller CO2-Emissionen in Europa verantwortlich sein. Außerdem werden jährlich Tonnen von Rohstoffen für die Bauindustrie ausgegraben. Diese dienen als Grundlage für die Bauvorhaben in den Städten. Oftmals wird dabei gar nicht ersichtlich wie viele Landschaften und Ökosysteme durch die Ausgrabungen zerstört werden. Darüber hinaus werden die benötigten Rohstoffe im Laufe der Zeit immer knapper. Zwar gibt es bislang schon einige Recycling Methoden für Baustoffe, welche aber leider häufig zu Downcycling-Produkten führen.

Das Unternehmen StoneCycling hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch neue recycelte Baustofftypen ein nachhaltiges Bauen zu schaffen. Der Niederländer Tom van Soest experimentierte bereits als Student mit Bau-Abfällen aus leer stehenden Gebäuden herum. Die Schwierigkeit bestand darin, sowohl belastbare als auch ansprechende Materialien herzustellen. Nach seinem Studium gründete er zusammen mit seinem Freund Ward Massa die Firma StoneCycling. So fand das Unternehmen bereits 2009 seinen Ursprung.

Mittlerweile arbeitet StoneCycling schon mit einigen Architekten, Designern und Bauherren zusammen. So wurde eine Vielzahl an Bau-Projekten unter anderem in den Niederlanden, Großbritannien und auch den USA mit den recycelten Ziegeln ausgestattet. StoneCycling experimentiert stetig weiter an neuen Baumaterialien. Folgendes Video gibt Interessierten nicht nur einen genaueren Überblick zu der Entstehung der WasteBasedBricks, sondern zeigt auch einige Impressionen vom Einsatz der Ziegel in Bau-Projekten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

50/2019 Wird das ‘LastSwab’ Einweg-Wattestäbchen ersetzen?

LastSwab ist ein innovatives Ohrstäbchen aus Silikon und Nylon, welches einfach gereinigt werden kann. Dadurch soll die Wiederverwendung möglich gemacht werden. Ist so bereits ein Ersatz für bisherige Einweg-Wattestäbchen gefunden? – 2021 tritt in der EU das Verbot von Einweg-Produkten aus Plastik in Kraft.

Fast jeder kommt täglich in den Gebrauch von Einweg-Wattestäbchen. Entweder zum Reinigen des Ohres oder um Make-up Reste zu entfernen. So werden jeden Tag mehr als 1,5 Milliarden von ihnen hergestellt, damit diese nach einmaliger Benutzung im Müll landen. Aber damit soll dank dem LastSwab endlich Schluss sein. Drei Dänen haben das Mehrweg-Ohrstäbchen gemeinsam erfunden und weiterentwickelt.

Optisch erinnert das Modell des LastSwab leicht an die Hightech-Version eines normalen Wattestäbchens. Doch die Materialien unterscheiden sich ungemein. Der Griff besteht aus Nylon und das Endstück aus einem medizinischen Silikon. Obwohl sich das Ganze im ersten Moment nicht unbedingt umweltfreundlicher als Einweg-Wattestäbchen anhört, ist es trotzdem eine schonendere Alternative. Denn es besticht durch seine tausendfache Verwendbarkeit. Laut den Herstellern soll dies nämlich kein Problem darstellen, weil das LastSwab einfach mit Seife und Wasser gereinigt werden kann. Danach soll es so problemlos wiederverwendet werden können. Das „Mehrweg-Ohrstäbchen“ wird dabei in einer praktischen und biologisch abbaubaren Hülle geliefert. Infolgedessen kann es einfach und geschützt im Badezimmer verstaut werden, ohne verloren zu gehen. Darüber hinaus kann es auch einfach in Kulturbeutel und Co. für Reisen eingepackt werden.

Die Dänen sind dabei gleich noch einen Schritt weiter gegangen. Sie haben gleich zwei Versionen des LastSwab entwickelt. Das „Standard“-Modell zum Reinigen der Ohren besitzt am Silikon-Endstück Noppen. Diese sollen das Säubern des Gehörgangs erleichtern. Demgegenüber gibt es auch das „Make-up“-Modell. Die Endstücke sind spitzer und besitzen dabei eine glatte Silikon-Oberfläche. So kann das Make-up im Gesicht besser und angenehmer entfernt werden. Zusätzlich gibt es die zwei Modelle in je neun unterschiedlichen Farben. Diese dienen nicht nur der Ästhetik. So sollen auch die LastSwaps im Badezimmer leichter unterschieden werden können.

Finanziert wurde die Erfindung der Designer aus Dänemark über Crowdfunding. Dort begeisterte das LastSwab tausende Menschen auf einen Schlag. So wurde bereits nach 22 Minuten das eigentliche Ziel von 19.000 Dollar erreicht. Bislang hat der Hype um das wiederverwendbare „Wattestäbchen“ nicht nachgelassen. Schlussendlich kamen bei der Crowdfunding-Kampagne deshalb mehr als eine Millionen Dollar zusammen. Mittlerweile kann man das LastSwap schon online im eigenen Shop vorbestellen. Einen ersten Ersatz für die Einweg-Wattestäbchen hat man damit zumindest schonmal gefunden. Denn 2021 tritt in der EU das Verbot von Einweg-Produkten aus Plastik in Kraft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

« Ältere Beiträge

© 2019 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen