Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

Autor: raketenstart (Seite 2 von 52)

24/2021 Retraced: Ausbeutung kommt aus der Mode

Die Schattenseiten der Textilindustrie sind ein offenes Geheimnis. Bekannt sind unfaire Ausbeutung, unzumutbaren Arbeitsbedingungen und undurchsichtigen Lieferketten. Ein junges Start-up aus Nordrhein-Westfalen hat es sich zur Aufgabe gemacht dies zu ändern.

Die Welt ist voller Ungerechtigkeit, oder wieso bieten einige Warenhäuser und Einzelhändler T-Shirts für wenige Euro an? Mancher einer in Deutschland sieht hier ein äußerst lukratives Schnäppchen, während vollkommen verdrängt wird, das am anderen Ende der Welt jemand für einen Hungerlohn arbeitet, um dieses T-Shirt herzustellen.

Zwischen Produktion und Endverbraucher muss irgendwer die Baumwolle säen und pflücken, einer sie spinnen, einer nähen und so weiter. Nicht selten handelt es sich hierbei um ausgebeutete Frauen oder Kindern in dritte Weltländern.

Das Startup Retraced https://retraced.co/de ist sich den Missständen der Textilindustrie bewusst, welche eine der wichtigsten Wirtschaftszweige des produzierenden Gewerbes ist. Das Ziel: Mehr Transparenz in der Modewelt.  In Zusammenarbeit mit Modemarken soll, durch den Einsatz der innovativen Blockchain-Technologie die Wertschöpfungskette aufgezeichnet werden. Für Konsumenten erleichtert sich die Kaufentscheidung durch mehr Nachhaltigkeit, weil die Textilindustrie gezwungen ist, zu fairen Arbeitsbedingungen zu produzieren , um eben Nachhaltigkeit gewährleisten zu können.

Mehr Nachhaltigkeit durch Technologie

Selbstverständlich lassen sich die Idee und Technologie, die Retraced anbietet branchenübergreifend anwenden. Nachhaltigkeits- und Lieferantenmanagement wird von Transparenz angetrieben. Heutzutage sind alle Industriezweige global und auf hochkomplexe miteinander vernetzt. Die Geschäftszweige der Beschaffung, des Marketings und der Corporate Social Responsibilty sind somit neue Möglichkeiten gegeben die einen positiven Mehrwert erschaffen.

Alle Produktionsteilnehmer vom Lieferanten der Ressourcen bis zum Mitarbeiter der Produktion sollen vernetzt werden und ihre Daten ins System speisen. Das Besondere an der Blockchain- die Daten lassen sich nicht mehr ändern-, aber jederzeit nachvollziehen, wer sie wann eingespeist hat. Das baut Druck auf, keine Falschinformationen widerzugeben.

So lässt sich eine verantwortungsvolle Supply Chain aufbauen, die nicht nur Fairness und Transparenz innerhalb der europäischen Grenzen gewährleistet, sondern über den ganzen Wertschöpfungsprozess hinaus. So ermöglicht Retraced, seinen Verbrauchern mit Hilfe eines QR-Codes nachzuvollziehen welche Rohstoffe unter welchen Bedingungen verwendet wurden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

23/2021 PICO: Grüner Daumen für alle

Wer kennt es nicht? Beim Schlendern durch die Gartenabteilung des Baumarktes gewinnt der Impuls eine Pflanze zu kaufen. Keine zwei Wochen später weilt diese Pflanze nicht mehr unter den Lebenden. Für alle jene, die wegen ihres nicht vorhandenen grünen Daumens verzweifeln gibt es jetzt die Lösung.

PICO von https://altifarm.com/ bietet kleine Indoor Minigärten. Das perfekte Starterpaket, um in die wunderbare Welt der Pflanzenzucht zu tauchen. Das schlichte Design mag täuschen, doch PICO ist gefüllt mit raffinierten Gadgets. Dazu zählen automatische Bewässerung und LEDs die das gesamte Lichtwellenspektrum abdecken. Mit deren Hilfe wird Sonnenlicht imitiert und sorgt somit für ein garantiertes, alljährliches Wachstum. Denn große Ideen beginnen im Kleinen.

Selbstverständlich genießt man hier eine große pflanzliche Auswahl. Seien es Kräuter, Gewürze oder dekorative Gewächse. Ein frischer, hauseigener Vorrat kann ganz einfach angelegt werden und das Haus duftet bald nach Oregano, Basilikum oder Lavendel. das aus dem Sortiment von PICO gewonnen werden kann. Ein ausgeklügeltes Ökosystem kann platzsparend die Anzahl der pflanzlichen Schützlinge  erhöhen. Die Minigärten können überall angebracht werden und ergänzen das räumliche Gesamtbild einer jeden Wohnfläche. Ganz gleich ob am Kühlschrank, am Wandregel oder über die Wand verteilt, der Anbringung der winzigen Gärten sind fast keine kreativen Grenzen gesetzt.

Wie funktioniert PICO?

Für ein zufriedenstellendes Wachstum benötigt der smarte Garten von Pico alles was ein herkömmlicher Garten auch braucht: genug Wasser und ausreichend Sonnenlicht. Einmal pro Woche muss der relativ kleine Wasserspeicher aufgefüllt werden, der Rest wird auf komfortabelste Art und Weise automatisch geregelt. Das Sonnenlicht wird aus den LEDs gespeist. Zusammen mit der Pflanze wachsen und wachen die LEDs laternenartig über der Vegetation. Ein völlig automatisierter Garten, der jeglichen „grünen“ Misserfolg zu verhindern weiß. Ein Nachteil hat der Minigarten dann dennoch: Den Pflanzensamen muss man noch immer selber einpflanzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hat dieses Thema Ihr Interesse und den Wunsch nach mehr geweckt? Dann lesen sie gerne einen ähnlichen Artikel:21/2021 Vertikale Plantagen- die schwindelfreie Landwirtschaft

 

22/2021 Die Pille für den Mann

Über die schönste Nebensache der Welt lässt sich vieles Behaupten. Dass die Verhütung jedoch reine Frauensache sei, ist vielleicht eine der umstrittensten. Bisher gab es die Antibabypille nur für die Frau. Eine pflanzliche Entdeckung könnte nun für eine Revolution sorgen.

Seit den ersten peinlichen Stunden im Sexualkundeunterricht ist die populärste Methode der Verhütung bekannt: Das Kondom. Ein Präservativ, das allerdings nicht so zuverlässig vor ungewollter Schwangerschaft schützt wie vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Besonders unter Pärchen gilt das Kondom als notwendig, falls die Pille gesundheitliche Nachteile für die Frau mit sich bringt.

Mehrere Studien fanden heraus, dass die in der Pille enthaltenen Hormone, Nebenwirkungen zur Folge haben, welche die Frau gefährden können und zwar in einem nicht außer Acht zu lassendem Ausmaß. Auch deshalb wäre eine aktivere, männliche Beteiligung in Verhütungsfragen wünschenswert.

Pflanzliches Wundermittel

So ist es umso erfreulicher, dass nun eine Pflanze, die bereits in der chinesischen Medizin zur Linderung bei rheumatischer Arthritis eingesetzt wird, in den Fokus der Verhütungsmethoden gerät. Die Kletterpflanze „Tripterygium wilfordii“ enthält den Wirkstoff Triptonide, welche eine direkte Auswirkung auf die Samenbildung hat. Der verursachte Nebeneffekt: vorübergehende Unfruchtbarkeit.

Solange der pflanzliche Inhaltsstoff wirkt, verlangsamen sich die Spermien und schaffen es somit nicht die weibliche Eizelle zu erreichen, um diese zu befruchten. Tierversuche an Mäusen und Affen zeigten eine sofortige Wirkung bei oraler Einnahme, welche bis zu vier Wochen anhielt. Auch kommt es bisher auch nach langjährigen Tests zu keinerlei unerwünschten Stimmungs- und Verhaltensauffälligkeiten. So kehrt beruhigenderweise nach Absetzung des Wirkstoffs auch die Fruchtbarkeit der Spermien zurück. Erste Versuche am Menschen sind bereits im Gespräch. Infolgedessen stünde einer neuen Verhütungsmethode nichts mehr im Wege. Vielleicht ist in Zukunft die Pille für den Mann in jeder Apotheke erhältlich und der Verhütungsfrage mehr Gleichberechtigung widerfahren.

Gerne können sie hier mehr erfahren: https://www.trendsderzukunft.de/verhuetung-pflanzliches-mittel-eignet-sich-als-pille-fuer-den-mann/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

21/2021 Vertikale Plantagen: Die schwindelfreie Landwirtschaft

Was wie eine beeindruckende Hommage an die Hängenden Gärten der Semiramis anmutet – eines der sieben antiken Weltwunder- ist in Wirklichkeit der Ausdruck einer neu gedachten Form von Landwirtschaft. Diese ist dringend notwendig. Die globale Überbevölkerung und der damit einhergehende Nahrungsmangel, als auch der Klimawandel und der Trend zu Megacitys sind die ausschlaggebenden Herausforderungen des 21.Jahrhunderts und bedürfen einer nachhaltigen und menschorientierten Lösung. Die Antwort: außergewöhnliche Agrarproduktion!

1 statt 290 Hektar. Über einander aufgebaute Etagen mit Platz und Ressourcen sparenden Effekten. Weniger CO2-Verbrauch, keine Pestizide und eine unvergleichliche Wasserwirtschaft mit bis zu 95% Wasserersparnis. Eine Landwirtschaft, welche vollkommen unabhängig von Witterungsverhältnissen, Jahreszeiten und dem Klima operieren kann. Das Erfolgsrezept hinter der Produktivität: modernste Technologie.

In geschlossenen Räumlichkeiten unter Ausschluss äußerer Einflüsse werden die optimalsten Lebensbedingungen geschaffen, welche die vertikalen Plantagen zum Effizienzmonster machen. Künstliches Sonnenlicht in Form von computergesteuerten LED-Lampen und im Boden implementierte Nährstoffe sorgen für die idealen Wachstumsvoraussetzungen. Temperatur und Lichtintensität können individuell gewählt werden, einer der Gründe weshalb der Einsatz von Pestiziden ausgeschlossen ist. Der Gesundheitszustand der Gewächse wird mit Hilfe von Infrarotkameras überwacht. Somit ermöglicht die Digitalisierung durch einen simplen Mausklick, die Sicherstellung eines optimalen Ertrags. Die Vorteile der vertikalen Plantagen sind nicht nur auf unternehmerischer Seite zu finden- sondern zeichnen sich auch über eine klimafreundliche Produktion und logistische Einfachheit aus, da dezentral und je nach Bedarf angebaut werden kann.

Ein weltweiter Trend

Der Trend zu vertikalen Plantagen oder im englischen als vertical farming bekannt, hat zurecht bereits globale Ausmaße erreicht. Vor allem in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Japan wird das Potential des vertical farming erkannt und erfolgreich umgesetzt. So ist das gesetzte Ziel des in Kalifornien beheimateten Agrar-Tech Startups Plenty https://www.plenty.ag/about-us/, der Bau von riesigen „Indoorfarmen“ in Städten mit jeweils mehr als 1 Mio. Einwohnern, insgesamt 500 an der Zahl, davon mehr als die Hälfte in chinesischen Großstädten. In Deutschland dominiert allerdings der dezentrale Entwurf, der sich über eine kurze Reichweite der Produktionsanlage zum End und Großverbraucher orientiert.

Die Konkurrenz der vertikalen Plantagen gegenüber traditioneller Landwirtschaft ist trotz aller Innovation noch nicht maßgeblich genug. Noch treiben die hohen Strom- und Investitionsanforderungen die Kosten in die Höhe. Allerdings planen die führenden Unternehmen, mit zunehmender Automatisierung der Prozesse, Ihre Produkte auch zu konventionellen und somit konkurrenzfähigen Preisen anzubieten. Dann wird die Zukunft nicht nur einen Wandel im Stadtbild beinhalten, sondern auch Gemüse aus luftigen Höhen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hat dieses Thema Ihr Interesse und den Wunsch nach mehr geweckt? Dann lesen sie gerne einen ähnlichen Artikel

24/2021 PICO- Grüner Daumen für alle

20/2021 InstaLock: Endlich ein sicheres Fahrradschloss?

Das Fahrrad irgendwo stehen lassen, um weiter durch die Stadt zu schlendern oder bei einem Kumpel zu übernachten? Vielen graut es davor. Berechtigt, denn es werden reichlich Fahrräder geklaut!

Um die 300.000 Fahrräder werden jährlich in Deutschland gestohlen. Alte Fahrräder, billige Fahrräder, aber eben auch neue und sehr teure. Besonders ärgerlich wird es bei E-Bikes, die gleich mal ein paar tausend Euro wert sind. Geübte Diebe können jedes beliebige Schloss innerhalb von ein paar Sekunden knacken und das Fahrrad entwenden. Würden in Zukunft viele Fahrradfahrer mit einem InstaLock ihren Drahtesel absperren, dann könnte die Diebstahlrate massiv nach unten gehen. Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass es überhaupt nicht geknackt werden kann, jedoch erschwert es das Klauen drastisch. Falls es dann doch soweit kommen sollte, hat das InstaLock noch ein Ass im Ärmel.

Diebe verschrecken mit InstaLock

Die österreichische Erfindung namens InstaLock ist ein vernetztes Fahrradschloss mit einer Menge Vorteilen gegenüber uns bis jetzt bekannten Schlössern. Es schließt das Rad wie mit einer Zange mittels einer mechanischen Bremse ab. Dabei besteht das Gehäuse aus 2mm Aluminium, das vor sämtlichen Werkzeugen schützt. Der zweite Schutzmechanismus liegt in der Alarmanlage. Wird das Fahrrad unerlaubt bewegt oder wird versucht das Schloss zu knacken, dann tönt es eine unangenehm laute Sirene mit 120 dB aus. Das schreckt wirklich die meisten Fahrraddiebe ab! Sollte dies allerdings nicht der Fall sein, sendet das InstaLock ein GPS-Signal aus, mit dem die Polizei den Täter verfolgen kann. Aber wie krieg ich denn jetzt mein Fahrradschloss selber auf? Das Smartphone fungiert als Schlüssel, indem es per Bluetooth mit dem intelligenten Schloss verbunden ist. Es öffnet sich also, sobald man sich auf das Fahrrad zubewegt. Und was ist, wenn mein Handyakku unterwegs leer gegangen ist? Dann besteht immer noch die Möglichkeit es mit einem RFID-Chip zu öffnen. Das ist zwar alles wunderschön, aber preislich ist es für ein Fahrradschloss dann doch sehr teuer mit 290€. Das lohnt sich dann wirklich nur für höherwertige Fahrräder, vor allem auch E-Bikes. Aktuell kann es aber sowieso nur in Verbindung mit einem Solarbike erworben werden. Wir hoffen, dass wir uns ein Instalock in naher Zukunft auch für unsere Fahrräder kaufen können und so nicht immer um ein Diebstahl bangen müssen! Vielleicht ist es bis dahin auch schon günstiger!

19/2021 Sonocrete: Der Beton der Zukunft?

Beton ist neumodern, schick und clean. Er kommt im Außenbereich, mittlerweile aber auch viel im Innenbereich zum Einsatz. Dabei ist er eine ziemliche Umweltsünde. Das könnte sich in Zukunft aber ändern.

Überall wird über Nachhaltigkeit debattiert, in sämtlichen Lebensbereichen findet ein Wandel zu mehr Umweltfreundlichkeit statt, aber wie sieht es mit der Bauindustrie aus? Einer der am häufigsten verwendeten Baustoffe auf unserem Planeten ist Beton. Bei dessen Herstellung wird allerdings eine Menge an Kohlendioxid produziert. So ist die Beton-Industrie für ca. 8% der weltweiten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich. Nun bahnt sich langsam aber sicher eine Beton-Revolution an.

Grau, Fest, Stabil. Beton. Oder doch lieber Sonocrete?

Der Erfinder, der die Beton-Revolution initiieren könnte, ist Ricardo Remus. Er hat mit Sonocrete einen klimafreundlichen Beton entwickelt, der dem herkömmlichen in nichts nachsteht. Nicht in der Stabilität, nicht in der Langlebigkeit. Anders als bei der Herstellung des üblichen Betons, bei dem Kies, Sand, Wasser und Zement vermengt werden, werden für den Sonocrete vor dem eigentlichen Prozess nur die reaktiven Bestandteile Wasser und Zement vermischt. In diese Mischung werden sofort Ultraschallwellen hinzugefügt, die die benötige Energie hinzuführen. Diese einzigartige Vorgehensweise der Ultraschallbehandlung führt zu einer massiv schnelleren Aushärtung des Betons. Die Voraussetzung für eine zügigere Aushärtung ist beim Sonocrete so noch vor der eigentlichen Füllung in die Form gewährleistet. Denn beim herkömmlichen Beton braucht es eine Behandlung mit heißem Dampf oder eine Wärmekammer, um ihn feste werden zu lassen. Woher kommt nun der Name Sonocrete? Sono steht für Sonochemie. Diese beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Schallwellen auf chemische Reaktionen. Und Concrete ist englisch für Beton.

Die Vorteile von Sonocrete

Das Verfahren von Ricardo Remus bringt einige Vorteile mit sich. So wird durch die Ultraschallwellen bspw. der CO2-Ausstoß bis zur Hälfte reduziert. Der Energieverbrauch kann sogar um bis zu 75% eingespart werden, wodurch sich ebenfalls die Energiekosten um einiges verringern. Nicht zuletzt spricht die weitaus bessere Produktionsgeschwindigkeit für Sonocrete. Er könnte definitiv der Beton der Zukunft sein!

Leider gibt es nur ein Video auf Englisch …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

18/2021 Aumioversum für Kinder

Total unterschätzt, aber ein gesundes Leben fängt definitiv im Kopf an. Auch bei unseren Kleinsten. Dafür gibt es jetzt Aumio!

Mehr als ein Viertel unserer Schulkinder in Deutschland zeigen sich psychisch auffällig. Hilfe finden? Nicht einfach. Aber wäre dies auch sinnvoll? Eine Therapie mit einem Erwachsenem von dem sich Kinder eigentlich immer bevormundet fühlen? Das Kind sollte dabei eigentlich gar nicht merken, dass es therapiert wird, sondern sollte mit Spaß lernen. Wichtige Botschaften prägen sich so unterbewusst ein. Ein ständiger Begleiter auf Augenhöhe mit dem Kind würde Sinn machen. Das dachten sich auch die Gründer von Aumio.

Reise durch das Innere

Aumio ist der persönliche Begleiter des Kindes auf seinem Weg durch sein eigenes Ich. Oder wie es Aumio gerne nennt, durch den inneren Kosmos. Mit dem Avatar lernen Kinder sich zu entspannen von der Reizüberflutung ihres Umfelds und können sogar anfangen zu meditieren. Probleme wie Schlafstörungen, Stress und starke Emotionen können so langfristig bekämpft werden. Seinen Ursprung hatte Aumio an der Freien Universität Berlin. Dort wurde die Anwendung kindgerecht und doch wissenschaftlich fundiert mit Eltern, Therapeuten und natürlich den wichtigsten, den Kindern selbst, konstruiert.

Spannende Übungen & lehrreiche Geschichten

Die kurzen Übungen und achtsamen Geschichten für jeden Tag , die sich sehr gut in den Alltag integrieren lassen, leisten den Kindern Hilfe zur Selbsthilfe und bringen eine Menge Vorteile mit sich. Angefangen bei der Konzentration, die oft in der Schule leidet, steigert die Meditation mit Aumio diese und die generelle Aufmerksamkeit. Auch verbessert sich die kognitive und emotionale Reaktionsfähigkeit sowie die psychische Flexibilität. Diese hilft bspw. dabei Verhaltensentscheidungen bewusst zu treffen und sich nicht von seinem inneren Autopiloten wirr herum fliegen zu lassen. Außerdem wird Resilienz, also psychische Widerstandsfähigkeit, erlernt. Diese ist hilfreich, um die verschiedenen Phasen des Großwerdens zu meistern. Ängste lassen sich reduzieren und das wohl wichtigste, das Wohlbefinden der Kinder verbessert sich. Kleine Dinge sehen und sich darüber freuen, macht sie zufriedener. Durch all diese Vorteile schlafen Kinder besser, sind glücklicher und weniger impulsiv. Um all das zu lernen gibt es im Aumioversum eine Menge verschiedener Kurse. Dazu braucht es nicht mal einen Account, denn ohne Datenerhebung werden die Kleinen am besten geschützt. Und sogar Schulen nutzen Aumio bereits. Helfen wir unseren Kindern sich jetzt selbst zu helfen und für ihre Zukunft zu lernen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

17/2021 Less Waste Club: Duschpulver

Aus Duschgel wird Duschpulver, wenn das Wasser weggelassen wird. Wieso sollte man das tun? Für unsere Umwelt.

Duschpulver? Klingt kurios, ist aber wirklich sinnvoll. Das dachten sich auch die Münchner Gründer von Less Waste Club, Rosi und Max. Sogenannte „Waterless“ Produkte haben es ihnen schon länger angetan. Dummerweise ist Wasser zu 90% der Bestandteil von flüssigen Pflegeprodukten. So wird also eigentlich fast immer nur Wasser hin und her transportiert. Kurzerhand dachten sich die beiden, warum dieses Wasser nicht einfach an erster Stelle sparen und bei der Herstellung von Duschgel komplett weglassen. So entstand ihr ganz eigenes „Waterless“ Produkt.

Besser für die Umwelt

Ihr Credo lautet: „Ein sauberer Planet beginnt zuhause“. Dies wird bei Less Waste Club von mehreren Seiten angegangen. Bei ihrem Duschpulver wird eben zunächst das Wasser bei der Herstellung weggelassen. Es muss also nicht transportiert werden, spart Platz, somit Transport und so wiederum CO2. Das Wasser wird erst zuhause am „Point of Use“ zugegeben. In einen Spender, der entweder auch von LWC ist oder schon einen, den man zuhause hat. Das Pulver selbst ist nur in einem Papiertütchen verpackt, natürlich trotzdem vor Einflüssen von außen geschützt. Es kann also nach Benutzung des Pulvers in der Papiertonne landen. Eine Plastikverpackung braucht also auch niemand.

Das Duschgel Pulver

Das Pulver wird ganz einfach in einen Spender gegeben und mit 250 ml lauwarmen Wasser aufgefüllt. Schütteln und nach 10 Minuten Warten ist es auch schon für das nächste Duscherlebnis bereit. Aktuell bietet LWC lediglich eine Geruchsrichtung an. Diese ist aber mit einem Duft aus Zeder und weißem Salbei für Frauen, wie für Männer geeignet. Bedenken beim Duscherlebnis braucht man wegen des anfänglichen Pulvers nur nicht haben, es wirkt genau wie ein gewohntes Duschgel. Einen großen Unterschied gibt es jedoch. Es ist im Gegensatz zu diesen wirklich umweltfreundlich. Über die Inhaltsstoffe herrscht klare Transparenz. Diese sind nur natürlichen Ursprungs und biologisch abbaubar. Also nicht nur gut für Umwelt, sondern auch zu unserer Haut. Hergestellt wird das Duschgel Pulver in Deutschland ohne Tierversuche, Silikone und vor allem ohne Kompromisse. Wer denkt, das wär’s gewesen. Die „Waterless“-Fans Rosi und Max haben nun auch schon ein Handseifenpulver in ihrem Sortiment. Hier kann in Zukunft also auch Plastik für die Umwelt gespart werden!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

16/2021 FORM: Smarte Schwimmbrille

Die neueste Innovation für den Wassersport ist eine smarte Schwimmbrille! So können Fitnesstracker und Konsorten links liegen bleiben!

FORM. Die erste Schwimmbrille, die einen eingefassten Activity Tracker und ein ins Brillenglas integriertes smartes Display beinhaltet. Sie dokumentiert das Schwimmtraining äußerst präzise. Die eigene Leistung kann so direkt in Echtzeit „im Auge behalten“ werden. Und das ohne nach jeder Bahn stehen zu bleiben, um zu gucken wo man mit seiner Leistung und den Vitaldaten steht.

Das ist FORM

Mal abgesehen von der technischen Seite der FORM Schwimmbrille, glänzt sie auch mit ihrem Erscheinungswesen. Sie kommt mit einer ausgezeichneten Haptik und einem wirklich bequemen und angenehmen Tragegefühl daher. Die Brillengläser sind leicht getönt, was aber zu keinerlei Sichteinschränkung führt. Es wäre aber keine gute Schwimmbrille, wenn sie nicht auch eine Antibeschlag-Beschichtung hätte. Das hat sie natürlich auch. Jetzt aber mal zu der eigentlichen Innovation an der Schwimmbrille. Je nach Belieben befindet sich im rechten oder linken Brillenglas ein durchsichtiges Display. Auf diesem sind während des Schwimmens, auch unter Wasser, alle wichtigen Leistungs- und Vitalwerte präzise abgebildet. Und das wirklich mit einer bemerkenswerten Genauigkeit. Daten, wie Bahnen, Zwischenzeiten, Puls, Zugfrequenz, verbrauchte Kalorien etc., sind also genau vor ein Auge projiziert, sodass sie immer sichtbar sind. Damit dies auch unter Wasser gut klappt, zeichnen sich die Buchstaben und Zahlen in gelb. Erstaunlicherweise hält sie sogar bis zu einer Wassertiefe von 10 Metern. Bedenken wegen der Technik muss man dabei nicht haben, denn die Abdichtungen entsprechen bei solch einem hohen Preis höchster Qualität. Hoher Preis? Ja, die Brille kostet nämlich rund 230€. Dafür kriegt man aber auch einiges geboten. Die innovativste Schwimmbrille, die es auf dem Markt gibt. Nasenstege in mehreren Größen zum Austauschen. Ein perfekt an die Kopfform einstellbares Kopfband. Und natürlich die Form Swim App, über die das Display im Brillenglas individuell eingestellt werden kann.

Leider nur ein englisches Video..

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

15/2021 Nix Pro: Farbwunder

Farbe hin, Farbe her. Sie sind so vielfältig und unterschiedlich, dass man nie genau die Farbe hinbekommt, die man eigentlich wollte. Nötig ist ein genauer Farbcode. Aber wie bekomme ich diesen?

Wow, was für eine Farbe! Die möchte ich in meinem nächsten Design verwenden! So geht es sicherlich einigen Architekten, Farbexperten und Designern sämtlicher Branchen. Nur bisher war das eher schwierig, Farben genauso zu treffen, wie man sie irgendwo gesehen hat. Jede Farbe hat ihren individuellen Farbcode im RGB-, CMYK- oder einem anderen Farbraum. Nun gibt es ein neues Wundertool, das verspricht wirklich jede Farbe, die man im Alltag irgendwo sieht, aufnehmen zu können.

Der Nix Pro Farbsensor

Ein kleines, handliches, diamantförmiges Gadget, wo aber großes dahintersteckt. Der Nix Pro Farbsensor. Perfekt für jeden, der sich kreativ gerne auslebt. Den Nix Pro einfach mit dem Sensor auf genau die Farbe halten, von der man sich den Farbcode wünscht und zack erscheint dieser auf dem Handy. Dabei ist wirklich keiner ausgeschlossen, die Farbe wird in allen Farbmodellen wie RGB, CMYK, CIELAB, ACES und noch vielen mehr angezeigt, sodass für jede Weiterverarbeitung die richtige Farbe garantiert ist. Es ist sogar egal, auf welcher Oberfläche eine Farbe gescannt wird. Das können gestrichene Wände, Stoffe, Leder, Kunststoffe, einfach alle Materialien sein. Der Farbexperte für die Tasche weißt extra solch ein Design auf, dass das gesamte Außenlicht beim Scannen abgeschirmt wird. Stattdessen setzt der Hersteller auf ein patentiertes Design, wobei mittels Industrielicht die Farbe unverfälscht aufgenommen werden kann. Der Kreativspaß ist allerdings nicht ganz günstig. Der Preis für die beste Version des Farbsensors liegt bei ca. 300€. Diese lässt dann aber wirklich keine Wünsche offen. Kostenlos dazu gibt es die benötigte App. Mit dieser können dann selbstverständlich auch die gescannten Farben abgespeichert werden.

Video leider nur auf Englisch..

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑