Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

Schlagwort: Zukunft

19/2021 Sonocrete: Der Beton der Zukunft?

Beton ist neumodern, schick und clean. Er kommt im Außenbereich, mittlerweile aber auch viel im Innenbereich zum Einsatz. Dabei ist er eine ziemliche Umweltsünde. Das könnte sich in Zukunft aber ändern.

Überall wird über Nachhaltigkeit debattiert, in sämtlichen Lebensbereichen findet ein Wandel zu mehr Umweltfreundlichkeit statt, aber wie sieht es mit der Bauindustrie aus? Einer der am häufigsten verwendeten Baustoffe auf unserem Planeten ist Beton. Bei dessen Herstellung wird allerdings eine Menge an Kohlendioxid produziert. So ist die Beton-Industrie für ca. 8% der weltweiten vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich. Nun bahnt sich langsam aber sicher eine Beton-Revolution an.

Grau, Fest, Stabil. Beton. Oder doch lieber Sonocrete?

Der Erfinder, der die Beton-Revolution initiieren könnte, ist Ricardo Remus. Er hat mit Sonocrete einen klimafreundlichen Beton entwickelt, der dem herkömmlichen in nichts nachsteht. Nicht in der Stabilität, nicht in der Langlebigkeit. Anders als bei der Herstellung des üblichen Betons, bei dem Kies, Sand, Wasser und Zement vermengt werden, werden für den Sonocrete vor dem eigentlichen Prozess nur die reaktiven Bestandteile Wasser und Zement vermischt. In diese Mischung werden sofort Ultraschallwellen hinzugefügt, die die benötige Energie hinzuführen. Diese einzigartige Vorgehensweise der Ultraschallbehandlung führt zu einer massiv schnelleren Aushärtung des Betons. Die Voraussetzung für eine zügigere Aushärtung ist beim Sonocrete so noch vor der eigentlichen Füllung in die Form gewährleistet. Denn beim herkömmlichen Beton braucht es eine Behandlung mit heißem Dampf oder eine Wärmekammer, um ihn feste werden zu lassen. Woher kommt nun der Name Sonocrete? Sono steht für Sonochemie. Diese beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Schallwellen auf chemische Reaktionen. Und Concrete ist englisch für Beton.

Die Vorteile von Sonocrete

Das Verfahren von Ricardo Remus bringt einige Vorteile mit sich. So wird durch die Ultraschallwellen bspw. der CO2-Ausstoß bis zur Hälfte reduziert. Der Energieverbrauch kann sogar um bis zu 75% eingespart werden, wodurch sich ebenfalls die Energiekosten um einiges verringern. Nicht zuletzt spricht die weitaus bessere Produktionsgeschwindigkeit für Sonocrete. Er könnte definitiv der Beton der Zukunft sein!

Leider gibt es nur ein Video auf Englisch …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

72/2020 Infarm: Zukunft der Lebensmittelindustrie?

Die Zukunft der Lebensmittelindustrie kann so nicht mehr weiter gehen. Lebensmittel vom einen ans andere Ende der Erde schippern. Jede Stadt muss lernen, sich selbst zu versorgen. Infarm macht gute Anfänge!

Vertical Farming wird uns in Zukunft definitiv immer mehr zu Ohren kommen. Ein Pionier auf diesem Gebiet ist das schon 2013 in Berlin gegründete Infarm. Es handelt sich dabei um ein Indoor-Vertical-Landwirtschaftssystem, ja gar ein ganzes Farmingnetzwerk. In stylischen Gewächshäusern, die wie Glaskühlschränke mit lila Innenbeleuchtung aussehen, werden Kräuter, Salat und anderes Gemüse angebaut. Durch das Glas kann den Pflänzchen beim Wachsen und Gedeihen zugeschaut werden. Richtig cool! Beim Anbau fährt das Unternehmen zweigleisig. Einerseits stehen Infarm Gewächshäuser in Supermärkten oder Restaurants – sogar schon an vielen Standorten in Deutschland – sodass diese ihre eigenen Kräuter etc. zum Verkauf oder Verwenden anbauen können. Andererseits gibt es aber auch ganze Infarm Anbau-Zentren. Diese stehen in Kopenhagen, Seattle, London und Berlin. Dort werden größere Mengen an Pflanzen angebaut, die dann von dort aus an Supermärkte usw. geliefert werden. Immer nach dem Credo, dass das Essen nicht weiter gereist sein soll, als man selber. Infarm zählt so zu den größten Urban-Farming-Netzwerken weltweit. Ziel von Infarm ist der eigenständige Anbau jeder Art von Lebensmitteln in der eigenen Stadt. Aktuell stellen sie 250.000 Pflanzen im Monat in über 1000 modularen Farmen weltweit her.

Frischer und nachhaltiger geht kaum

75% weniger Dünger. 90% weniger Transport. 95% weniger Wasser.  99% weniger Platz. 100% frei von chemischen Pestiziden. Das ist die Klimabilanz von Infarm. Ziemlich gut! Mit ihren aktuell 1068 Farmen konnten beim Anbau von Lebensmitteln so schon 31 Mio. Liter Wasser, 2,6 Mio. Kilometer und 43.000 Quadratmeter Land gespart werden. Die Frage ist nun, wie funktioniert Infarm und was macht sie so besonders? Zunächst ist jedes Infarm Gewächshaus ein eigenes kontrolliertes Ökosystem. Mit der perfekten Mischung aus Licht, Luft und den richtigen Nährstoffen sind beste Bedingungen geschaffen, die die Pflanzen optimal wachsen lassen. So können sie ihren vollkommenen Geschmack entfalten. Infarm-Teams erntet zweimal die Woche und das Wichtigste dabei ist, die Pflänzchen behalten alle ihre Wurzeln. Eine Garantie für langanhaltende Frische. Das war’s aber noch nicht. Alle Infarm Gewächsschränke verfügen über eine Cloud-basierte-Landwirtschaftsplattform, über die sie aus der Ferne gesteuert werden. Diese lernt und passt sich kontinuierlich an, sodass jede Pflanze besser wächst als die Letzte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑