“Paul” ist das Akronym für “Portable Aqua Unit for Lifesaving”, einem Wasser-Rucksack, der verschmutztes und sogar wirklich kontaminiertes Wasser in sauberes Trinkwasser verwandeln kann. Die Innovation eines deutschen Forschungsteams der Universität Kassel könnte in ungeahntem Ausmaß Menschenleben retten in Regionen wo sauberes Trinkwasser Mangelware ist.

Mit klarem Anspruch war das Team um Wernfried Schier an der Uni Kassel angetreten, so ein Artikel aus der Huffington Post. Trinkwasser sollte es generieren an Orten mit Knappheit. Einfach zu bedienen sollte es sein sowie ohne Chemie und Strom funktionieren. Innovationen sind Anleihen an die Zukunft wie jeder Kreative weiß und so war ‘Paul’ schon bald mental unterwegs. Heraus gekommen ist nun dieser Wasser spendende Rucksack, der Menschen schon bald ‘in Serie’ mit dem wichtigsten Gut der Erde versorgen könnte: Trinkwasser.

Die Erfindung aus Kassel genügt heute nicht nur diesen Kriterien. Auch aus der übelst kontaminierten Brühe könne Paul mittels eines besonderen Membran-Filters Bakterien und auch Viren zu annähernd einhundert Prozent entfernen. Geführt von einer bildlich inszenierten Anleitung drücken Paul-Nutzer Wasser oder was danach aussieht durch die Membran. Aus dem angebrachten Ablauf-Stutzen kommt schließlich sauberes Trinkwasser. Fakt ist, dass die Erfindung schon ein paar Jahre alt ist. Dafür ist nicht minder spektakulär und man kann den Machern nur die Daumen drücken, dass das Produkt in Serie geht und Krisenregionen ebenso wie typische Landstriche mit Wasserknappheit davon profitieren. Weitere Informationen bei Waterbackpack. Und ein Video haben wir auch gefunden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden