Zur Werkzeugleiste springen

Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

Schlagwort: wasseraufbereitung

73/2020 Hydraloop sichert unser Wasser

Egal ob zum Duschen, für die Wäsche oder den Garten. Wasser wird überall benötigt. Die lebenswichtige Ressource ist allerdings nicht unbegrenzt verfügbar und wird immer knapper. Schnell muss eine Idee her, um das wertvolle Wasser zu sparen. Wie wär’s mit Recycling?

Richtig gehört nicht nur Kunststoff oder Glas lässt sich recyceln, sondern auch Wasser. Auch in den eigenen Vier-Wänden. Ein niederländisches Unternehmen entwickelte dafür ein All-in-One-Wasserrückgewinnungssystem. Die Anlage ist nicht viel größer als ein durchschnittlicher Kühlschrank, ähnelt diesem sogar ein wenig in der Form. Doch Sie kann so viel mehr. Haushaltsabwässer werden mit dem Hydraloop-System in sauberes und klares Wasser umgewandelt, das so wieder für die Toilette, die Waschmaschine, den Garten oder auch den Pool genutzt werden kann. An die bestehende Wasserinfrastruktur angeschlossen, können 45 bis 85 Prozent des Wassers in einem Haushalt recycelt werden und das von ganz allein. Das System arbeitet nämlich bis auf wenige, minimale Wartungsarbeiten autark und reinigt sich auch selbst. Über eine Smartphone-App kann der Nutzer den aktuellen Zustand des Systems und die Menge an wiederverwendbarem Wasser überwachen. Angeboten werden drei unterschiedliche Varianten des Systems: Für das Haus, für den Garten oder den Pool.

Sauberes Wasser in sechs Stufen

Das Hydraloop-System hat nicht ohne Grund den Best of Best Award auf der diesjährigen CES-Messe in Las Vegas im Bereich Nachhaltigkeit einstecken können. Die Anlage läuft nämlich anders als andere ohne wartungsintensive Filter oder schädliche Chemikalien. Das Wasser kann dank eines sechsstufigen und intensiven Reinigungs- und Dekontaminierungsprozesses dennoch von Keimen befreit und für die Wiederverwendung vorbereitet werden. Hierfür werden verschiedene Reinigungstechniken miteinander kombiniert. Zuerst werden Haare und Seifenreste in einem separaten Tank entfernt. Im zweiten Schritt werden Mikroorganismen hinzugefügt. Zuletzt wird das Wasser noch mithilfe von UV-Licht desinfiziert. Ganz nach der Devise ‚Act wise use water Twice‘ schafft Hydraloop so die Möglichkeit, den eigenen CO2-Fußabdruck zu reduzieren und nebenbei auch die Wasserrechnung zu minimieren. Aber aufgepasst, wer in Zukunft sparen und umweltbewusst leben will, muss zunächst einmal investieren. Das System ist nämlich mit seinen 3.300 Euro Einkaufspreis nicht gerade billig. Dennoch bietet es vor allem für trockene Areale beziehungsweise für Gegenden mit einer instabilen und unzureichenden Wasserversorgung eine unkomplizierte Lösung, das blaue Gold sparsam einzusetzen. Aber auch Hotels und Unternehmen mit hohem Wasserbedarf könnten auf diese Weise gegen die Wasserknappheit vorgehen. Und das ist auch dringend notwendig. Mittlerweile leben etwa 2,3 Milliarden Menschen in einer Situation der Wasserknappheit laut dem World Data Lab.

Video leider nur in Englisch…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

61/2016 Neu: Ford präsentiert Wasserspender für die Mittelkonsole

Ein praktischer Wasserspender für’s Auto wurde jetzt bei Ford vorgestellt. Knapp zwei Liter pro Stunde soll das System direkt aus der Klimaanlage frisch gezapft und aufbereitet für durstige Insassen an der Mittelkonsole zur Verfügung stellen.

Viel trinken ist eine der am meisten von Gesundheitsaposteln deklinierte Weisheit, wenn es um die Erhaltung von jugendlichem Aussehen und physischem Wohlbefinden geht. Interessant mutet daher die Erfindung eines Entwicklungs-Ingenieurs bei Ford an. Der findige Macher übertrug eine Logik, die er in Peru über ein Plakat kennen gelernt hatte, ins Auto. Dort gibt es eine Anlage die Wasser wie aus dem Nichts, nämlich aus der Luft filtert und binnen nur dreier Monate annähernd 10.000 Liter Wasser generiert habe, so eine Pressemitteilung. Übertragen hat diese seine Erkenntnisse der Erfinder in einen Wasserspender für die Mittelkonsole im Auto.

Die Anlage soll in der Lage sein knapp 2 Liter frisches Trinkwasser zu generieren. Ob und inwieweit Ford oder andere das System namens “On-The-Go H2O” in Serie bringen, stand zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung noch nicht fest. Für Interessierte haben wir jedenfalls ein sehr aussagekräftiges Kurzvideo dazu, in dem auch der Ford-Ingenieur Doug Martin zu Wort kommt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑