RAKETENSTART

Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

Schlagwort: erfindung (Seite 1 von 3)

41/2019 Neue Bein-Prothese soll Phantomschmerz lindern

Das Laufen mit einer Beinprothese ist oft noch immer sehr anstrengend bzw. verursacht gar Schmerzen. Darüber hinaus leiden viele Patienten unter einem Phantomschmerz in amputierten Gliedmaßen. Eine innovative Beinprothese mit stimulierenden Sensoren soll für diese beiden Probleme die Lösung sein.

Forschern gelang es nun erstmals, eine Beinprothese ‘mit Gefühl’ zu entwickeln. Dazu wurden insgesamt drei Drucksensoren in der Fußsohle und weitere vier im Kniegelenk in einer Bein-Prothese verbaut. In Kombination dazu implantierten Ärzte den Patienten fünf Elektroden in den Oberschenkel. Die Drucksensoren wandeln dabei die Bewegungssignale um, sodass die Elektroden im Bein der Patienten stimuliert werden. Insbesondere der Ischiasnerv wird dadurch angeregt.

Neues Gefühl im Bein erleichtert das Laufen

Auch wenn sich das Ganze etwas befremdlich und verrückt für Außenstehende anhört, schafft es für die Patienten ein regelrecht neues Lebensgefühl. Erstmals konnten sie das Gefühl für die Kniebewegung wiedererlangen. Das schafft mehr Vertrauen und Sicherheit während dem Gehen. Deshalb zeigten auch erste Tests, dass die Patienten nicht nur schneller laufen konnten, sondern darüber hinaus auch weniger erschöpft waren. Die Forscher schließen diese Erkenntnis auf die nun mehr symmetrischen Bewegungen der Beine zurück. Aufgrund dessen kann so auch das gesunde Bein längerfristig mehr entlastet werden. Denn Betroffene nahmen bislang auf diesem mehr Gewicht auf, da sie sich unsicher fühlten.

Phantomschmerzen können gelindert werden

Diese neue Entwicklung kann aber noch mehr. Viele Patienten mit amputierten Körperteilen klagen über Schmerzen ihrer eigentlich fehlenden Gliedmaße. Von starkem Brennen bis hin zu komischen Gefühlen von Verdrehungen ist die Liste der Phantomschmerzen ziemlich lang. Bislang gab es allerdings kein allgemeines Rezept gegen diese empfundenen Schmerzen. So wurden deshalb bei Probanden, nachdem bei ihnen die Elektroden implantiert wurden, täglich Stimulationen an den Elektroden durchgeführt. Bislang noch ohne die neue Prothese. Jedoch mit den gleichen Signalen wie sie auch die Prothese bei Druck oder Berührungen am Fuß auslösen würde. Die Ergebnisse waren erstaunlich gut. Einige Probanden gaben an überhaupt keine Schmerzen mehr zu empfinden. Bei anderen wurden sie zumindest um mehr als die Hälfte reduziert.

Da Schmerzen der Probanden im Vorfeld durch die manuelle Stimulation so stark reduziert wurden, können die Entwickler nicht hundertprozentig bestätigen, dass die Schmerzen ebenso mithilfe der Prothese gelindert werden können. Dennoch kann man davon ausgehen, dass dies auch durch die Prothese möglich sein kann. Um das Ganze nun genauer herauszufinden, laufen weitere Studien. Bei diesen werden die Probanden die neue Prothese über längere Zeit zuhause tragen. So kann genauer analysiert werden ob die Schmerzen reduziert und die Lebensqualität so verbessert werden kann.

20/2019 Innovation Convercycle: Macht Fahrrad mit einem Griff zum Lastenrad

Mit nur einigen, wenigen Handgriffen machen Studenten aus Offenburg ein normales Fahrrad zum Lastenrad. Die Innovation erleichtert den unmotorisierten Stadtverkehr beträchtlich. Mit dem ‘Convercycle’ werden Einkaufstouren auch ohne Auto in großem Umfang möglich.

‘Convercycle’ haben ein paar Studenten der Hochschule Offenburg ihre Innovation genannt, die auf einem herkömmlichen Drahtesel aufsetzt und diesen zum Transport-Radl macht. Das vielfältigere Zweirad ermöglicht es seinem Nutzer mit einem geübten Griff ein Lastenrad gewissermaßen im Handumdrehen zu entfalten. So werden für klassische Räder eigentlich zu unhandliche oder zu schwere Transportfahrten ermöglicht. Das Convercycle ist gut 50 Zentimeter länger als herkömmliche Drahtesel und verfügt über eine kleine aber feine Ladefläche.

Die Erfindung aus Offenburg ist somit nicht nur praktischer als typische Lastenräder oder Bikes mit Anhänger. Es ist schlicht leichter zu handhaben und auch mit rund 1800 Euro Verkaufspreis preiswerter als typische, andere Lastenräder. So ist das Convercycle gemäß einer Pressemitteilung zirka 18 Kilo leichter als klassische Räder. Die zu transportierende Last beträgt bis zu 60 Kilo. Presseveröffentlichungen zufolge sei die Nachfrage schon vor Marktreife groß. Im letzten Quartal 2019 respektive im ersten Quartal 2020 sollen die ersten Convercycles ausgeliefert werden. Interesse? Sieht echt cool aus, hier entlang bitte:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

73/2018 Macht der Multi-Joystick Move-Master bald Tastaturen Konkurrenz?

Eine neue Art Computer-Steuerung könnte vor allem in der Gaming-Szene verstärkt Fuß fassen. Aber kann der Move-Master von Tüftlern aus Bayern auch dem klassischen Joystick oder anderen Eingabe-Geräten, ggf. sogar der Tastatur, Konkurrenz machen?

Der Joystick ist so alt wie die ersten Personal-Computer. Vor allem in der Gaming-Szene war und ist das kleine Gerät kaum wegzudenken, stellte es doch seit Anbeginn des Zeitalters die perfekte Schnittstelle Mensch-Computer dar. Aber die Zeiten ändern sich und die Anforderungen an Software wie Hardware werden filigraner. Entsprechend den eigenen Ideen und Anforderungen an ein perfektes Steuerungs-Tool entwickelte Thomas Bredinin aus dem Landkreis Deggendorf/Bayern einen eigenen, multidimensionalen, neuen Joystick.

Der Move-Master besteht aus einem breiten Griff für die Nutzhand, einer einfachen Auflagefläche und zehn speziell angeordneten Tasten. Vom klassischen Joystick unterscheidet den Move-Master sein futuristischer Look wie aus dem Cockpit eines Kampfflugzeugs. Das Gerät ist gewissermaßen einer menschlichen Hand nachempfunden. Man agiert und reagiert nicht wie mit einem Steuerknüppel, sondern eher einem Griffstück. Vorne sind acht Tasten angebracht, seitlich auf Höhe der Finger zwei weitere. So kann die Steuerung geschmeidig aus dem Handgelenk kommen. Die Tasten des Move-Masters sind frei konfigurierbar, also auf den Nutzer nach Vorlieben anzupassen. Gerade beim Spielen sind es die kurzen Hebelwege, die schnelle Reaktionen ermöglichten, so eine Pressemitteilung.

Gemeinsam mit seinem Mit-Entwickler und Freund Johann Meindorfer möchte Thomas Bredinin das junge Unternehmen langsam und organisch vergrößern. Derzeit arbeiten die Deggendorfer mit 3D-Druckern und verfügen über ein Warteliste. Ziemlich stolz sind die beiden Tüftler übrigens auf die Option Menschen mit Behinderung viel filigranere Optionen der Steuerung zukommen zu lassen. Wir senden Grüße aus Bayern nach Bayern und wünschen viel Erfolg. Hier die Website und hier ein erster, visueller Einblick:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

69/2018 e-Mobilität könnte einen Sprung machen – Dank dieser neuen Batterien

Ein Erfinder aus den USA könnte eine Erfindung gemacht haben, die klassische E-Mobil-Batterien revolutionieren könnte. Die neuen Akku-Modelle, die eine signifikante Menge des teuren Kobalt benötigen, kommen mit nur rund 20 Prozent des Rohstoffs bei gleichbleibender Leistung aus.

Die Endlichkeit so mancher für die Batterie-Herstellung benötigten Rohstoffe macht solche Akku-Geräte zu einem auf lange Sicht knappen Gut. So brauchen aktuelle Batterien einiges an Kobalt, einem Element, dass in den kommenden Jahrzehnten weltweit knapp werden könnte. Zu einem guten Teil sind genau deshalb Elektroautos auch heute noch recht teuer. Neben Kobalt ist auch Lithium selten und für die Batterieherstellung unabdingbar. Knappheit verursacht hohe Preise und das schlägt sich erneut nieder auf die Batterie- und damit die Elektroauto-Preise.

Die neue Erfindung ‘GEMX’ des Tüftlers Kenan Sahin könnte die knappe Ressource Kobalt großenteils überflüssig machen. GEMX führt dazu, dass Batterien nur noch rund 20 Prozent der typischen Kobalt-Menge benötigt. Die Bewertung der Innovation müssen wir anderen überlassen, aber die Innovation klingt nach einem extrem knackigen Idee.

68/2018 Waterbike für echte Radl-Ausfahrten auf dem Wasser

Das Wasser-Gefährt WatBi kommt faktisch einen Radl auf See oder Fluss gleich. Nutzer treten in die Pedale und bewegen sich auf der Einbaum-ähnlichen Erfindung per Pedale über Wasser fort. Aber der Reihe nach.

Eine neue Form des Surfens ist nun mit dem sogenannten Waterbike möglich, so eine Pressemitteilung. Der Erfinder Bernd Voutta aus Itzehoe wird in letzter Zeit immer häufiger mit dem Fahrrad auf der Alster gesehen. Dabei schwebt er nicht wie ein ‘zweiter Jesus’ über das Wasser, sondern hat eine Konstruktion gebaut, die ihm die Überwasser-Fahrt ermöglicht. Vouttas Water Bike besteht aus zwei Längsholmen, die wie bei einem Einbaum miteinander verbunden sind. Das WaterBike, kurz ‘WatBi’ wird gestützt von einem Untergestell und ist mit den fixierten Schwimmkörper-Holmen fixiert. An der Lenk-Gabel ist eine Art zweite Lenkung arretiert. Hinten am Gerät befindet sich ein Propeller-ähnliches Konstrukt mit Schwert und Segel.

Mit seinem Watbi sorge der Erfinder nun seit einiger Zeit auf den Gewässern rund um Hamburg für Aufsehen. Der Tüftler, der eigenen Worten zufolge schon einige Jahre an der Innovation dran sei, hat nun mitdem WatBi den Durchbruch zum funktionstüchtigen Wassergefährt geschafft. Über Vermarktungs-Ideen und -Aktivitäten war seitens der Redaktion nichts in Erfahrung zu bringen. Egal aber, was der Erfinder beabsichtigt: viel Glück von dieser Stelle für seine Intention.

55/2018 Neues Jungwild-Warnsystem soll nachhaltig Tierleben retten

Ein Warnsystem für Jungwild, das im Getreidefeld liegt und so teils von Mähdreschern überfahren wird, hat jetzt ein Landwirt aus Brandenburg entwickelt. Seine Erfolge sprechen für sich, konstatiert der Landwirt. Das für Menschen unhörbare Geräusch der Innovation habe bereits viele Tier-Tode verhindert.

Gregor Mordhorst heißt der brandenburgische Landwirt, der jetzt eine Erfindung präsentiert, die Tier-Tode verhindern soll. Sein Motor wird seit einiger Zeit flankiert von einem quietschenden Geräusch. Dieser Klang ist für menschliche Ohren nur schlecht aus dem Mähwerks auszufiltern. Für das betroffene Wild, im Besonderen Rehkitze oder auch Hasen oder Fasane, scheint es unerträglich. Die Tiere werden anders als durch den reinen Traktorlärm aufgeschreckt und flüchten. Mordhorst weist darauf hin, dass die Spezial-Sirene diesen Mähdrescher-Tod von Jungwild trotz guter Erfolge nicht sicher und ganz verhindern könne.

Einer Pressemitteilung zufolge habe das Gerät eine Einschränkung, die mit der ‘Erfahrung’ von Jungwild zusammen hängt. Der typische Flucht-Reflex werde bei den meisten Jungwild-Spezies erst ab einem bestimmten Alter herausgebildet. Rehkitze, so die Meldung weiter beginnen ab dem zirka sechsten Tag mit dem Flucht-Reflex, zuvor wird das Verstecken wohl als sicherer eingeschätzt. Unsere Quelle ist RBB 24.

34/2018 Neuer Hochtemperatur-Speicher übertrifft Marktübliches um Faktor 2

Die Nebuma GmbH aus Saarbrücken hat eine neue Generation Wärmespeicher entwickelt. Das zumindest dokumentiert die ernst zu nehmende Jury des Innovationswettbewerbs ‘Top 100’ unter Mentor Ranga Yogeshwar. Der Speicher könne sehr hohe Speicher-Temperaturen von bis zu 1300 Grad Celsius aufnehmen, was einer zirka einhundertprozentige Steigerung gegenüber bis dato bekannten Feststoff-Speichern darstellt.

Ein junges Gründerteam um Dr. Susanne König und Dr.Martin Schichtel hat jetzt einen Preis ‘Innovator des Jahres 2018’ im Bereich der Firmen bis 50 Mitarbeiter ergattert. Das Gründerteam entwickelt und produziert gleichermaßen mobile und auch stationäre Hochtemperatur-Speichersysteme für Photovoltaik-Anlagen, Solartechnik und Windkraft-Systeme. Die Speicher-Wärme kann für die Erzeugung von Strom, Kälte oder Prozesswärme genutzt werden. Der in dem Kontext neu innovierte Wärmespeicher des Saarbrücker Unternehmens erreicht vergleichsweise sehr hohe Speicher-Temperaturen von um die 1.300 Grad Celsius. Nicht nur ist dieser Wert doppelt so hoch wie bei üblichen Feststoff-Speichern. Auch die ökologische Effizienz des Speichermaterials der Saarbrücker Macher liegt annähernd dreifach über dem der bislang bekannten Produkte.

Ohne die Innovation abschließend beurteilen zu können, so scheint Sie aufgrund des Preises und der renommierten Jury definitiv hierher zu gehören. Noch mehr freut uns aber der ökologische Mehrwert und Nutzen der Erfindung. Herzlichen Glühstrumpf nach Saarbrücken von dieser Stelle.

18/2018 Strandtuch-Halter ‘Beacher’ bietet zuverlässig Sand- und Windschutz

Den Tücken eines Strand-Besuches schlägt der Erfinder Dirk Kramer mit seinem Gadget, dem ‘Beacher’ ein Schnippchen. Seine Innovation, die Strand-Schläfern zuverlässig Sand- und Sonnenschutz bietet, hatte es sogar in die Erfinder-Show auf Pro7 “Ding des Jahres” geschafft.

Ein Strandbesuch kann mitunter ganz schön anstrengend werden. Der Wind verweht ständig das Handtuch, jemand läuft vorbei und wirbelt Sand auf das auch und so richtig vor anderen Blicken geschützt ist man auch nie. So jedenfalls ist es eigenen Worten zufolge dem Ehepaar Kramer im letzten Urlaub am Hamburger Elbstrand ergangen. Dirk Kramer wurde daraufhin aktiv und entwickelte den ‘Beacher’. Ein Multifunktions-Tool, das als Strandtuch-Halter sowie Sicht-, Wind- und Sandschutz funktioniert. Mit seiner wirklich minimalen Größe und einem Gewicht von gerade einmal 150 Gramm ist der ‘Beacher’ der ideale Begleiter für den Sommerurlaub oder Ausflüge an den Strand.

Die Idee der beiden scheint so innovativ zu sein, dass sie Anfang März Fernsehen und damit der Show ‘Das Ding des Jahres’ auftraten, wo sie allerdings auf die Ränge verweisen wurden. Unabhängig vom nicht erzielten Hauptgewinn war schon der acht-minütige Auftritt in der Show schon eine immense Werbung. Das Paar hatte sich schon auf die Produktion mit einer ersten Auflage von 20.000 Beachern vorbereitet. Bislang ist das Gadget schon in 28 deutschen Geschäften erhältlich sowie online bestellbar. Hier leider nur der Amazon-Link.

14/2018 Watroprop – mit dem Minipropeller das Helm-Visier vom Regen sauber blasen

Ein Faktor, der Spaß und Sicherheit beim Motorradfahren erheblich einschränkt ist Regen. Bislang war es schwer und mit Sicherheitsrisiko verbunden, das natürliche Nass vom Visier zu entfernen. Das Problem will nun der Erfinder Albert Keller mit einer außergewöhnlichen Konstruktion lösen.

Motorradfahrer werden das Problem kennen: schlechte Sicht bei Regen zwingt des öfteren, das Helm-Visier mit dem Handschuh abzuwischen. Ein Zustand, dem der Kfz-Techniker-Meister Albert Keller nicht mehr länger zusehen wollte. So steckte der leidenschaftliche Motorradfahrer viel Akribie in die Entwicklung eines entsprechenden Regenschutzes. Entstanden ist eine propeller-artige Scheibe, die vom Fahrtwind angetrieben wird und mittels Zentrifugalkraft die Regentropfen von der Scheibe fegt. Im Ergebnis stehe tatsächlich ‘klare Sicht’.

Die rotierende Scheibe kann einfach durch einen Saugnapf auf dem Visier befestigt werden und beschränkt ausdrücklich nicht die Sicht. Die Erfindung beschert dem Tüftler bislang durchwegs positive Resonanz. Eigenen Angaben zufolge gebe es bislang weltweit nichts vergleichbares, auch wenn man anderes vermuten würde. Zuletzt demonstrierte Keller die Schutzscheibe namens ‘Watropop’ in der Pro7 Show ‘Das Ding des Jahres’ vor einer breiten Öffentlichkeit. Das Gerät ist derzeit zu vergünstigten Markteinführungs-Konditionen für um die 46 Euro erhältlich. Die Geschichte haben wir auf Startup-Humor gefunden. Und so sieht das in Action aus:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

12/2018 Soundshirt: Das klingende Kleidungsstück soll auch Gehörlosen den Konzert-Genuss ermöglichen

Mit der Jacke zu hören – es klingt ziemlich futuristisch bzw. abgespaced, wofür da eine Innovation aus der Region Hamburg steht. Allerdings geht es hier faktisch um keine Spielerei sondern eine tolle Erfindung zur Steigerung der Lebensqualität von Gehörlosen.

Ein Oberteil bzw. T-Shirt, das schwingt und klingt und so gehörlosen Trägern ein fast echtes Sound-Erlebnis angedeihen lässt. Was für eine kreatibe, tolle Idee aus England. Dort wurde das ‘Soundshirt’ entwickelt, das gerade in Form eines Prototypen in Hamburg im Einsatz ist. Die Trägerin und damit Testerin heißt Claudia Weyel und ist schon ein Leben lang gehörlos. Im Hamburger Konzerthaus könne sie dank des klingenden Shirts nun den ‘Nussknacker’ von Tschaikowsky genießen. Die Londoner Modefirma CuteCircuit hat das “Sound Shirt” kreiert.

Das Soundshirt ist eine sehr eng anliegende blaue Shirt-Jacke. Sie besteht aus Kunstfaser mit 16 Leuchtdioden und kleinsten Motörchen. Das Kleidungsstück empfängt die Töne aus zum Beispiel einem Konzertsaal über eine Staffette von acht Mikrofonen und transformiert diese durch eine spezielle Software drahtlos in Vibrationen. Diese nimmt dann der Träger entsprechend wahr und kann an einem Konzerterlebnis sehr schön teilnehmen.

Das alles ist ziemlich cool. Irgendwie haben wir bei dieser Innovation aber den Namen “Jung von Matt” im Hinterkopf. Als habe es so etwas schon mal gegeben vor ein paar Jahren, zumindest als Idee. Wie auch immer, wir haben hier ein Bewegtbild gefunden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

« Ältere Beiträge

© 2020 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑

Zur Werkzeugleiste springen