Das Halbrad des Erfinders Felix Kruschardt könnte schon bald das Bild unserer Innenstädte verändern. Auf einem großen, klassischen und einem kleineren stabilisierenden Rad fährt das neuartige Gefährt. Das innovative Fortbewegungsmittel ist in seiner grundsätzlichen Funktion einem typischen Fahrrad vergleichbar.

Der Lenker des neuen Fahrrad-Hybriden “Halbrad” befindet sich unter dem Sattel. Gefahren wird ganz einfach mit herkömmlichen Pedalen. Die Bike-Innovation des Berliners Felix Kruschardt misst 99 Zentimeter in der Höhe und 79 in der Tiefe. Platz sparen sei die wichtigste Motivation des Tüftlers gewesen – ein Engpass, den vor allem dynamische Großstädter begrüßen werden. Das Halbrad kann extrem schnell aus der Fahrt heraus einfach unter den Arm und beispielsweise mit in ein öffentliches Verkehrsmittel genommen werden. Im Vergleich zum Klapprad sparen sich Halbrad-Nutzer den Arbeitsschritt des Zusammenklappens und es wird zudem kein Platz vergeudet. Serienreif ist die Erfindung noch nicht, derzeit sammelt der Ideenstifter noch Geld über die Crowdfunding-Plattform Startnext, hier.

Wer sich das mal bei Kruschardt selbst ansehen möchte besucht am besten dessen Microsite halbrad.de. Oder sieht sich ein kurzes Image-Filmchen dazu an: