Pro Jahr 77 kreative Ideen, die es schaffen können ...

65/2019 Schluss mit schmerzhaften Stichen: Diamontech ist eine sanfte Alternative für Diabetiker?

Diamontech soll die Revolution für das Blutzuckermessen sein. Bislang sollen Diabetiker nur mit invasiven Verfahren ihren Blutzuckerwert messen können. Mithilfe von Diamontech soll das Ganze durch einfaches Auflegen des Fingers möglich sein, ohne Piksen oder Stechen. Ein weiterentwickeltes Armbandformat ist bereits geplant.

Durch bloßes Fingerauflegen sollen Diabetes-Patienten ihren Blutzuckerspiegel mithilfe von Diamontech bestimmen können. Denn das Messgerät besitzt einen optischen Sensor, mit welchem ein Lichtstrahl auf die Haut gelenkt wird. Dieser erwärmt die Glucosemoleküle unter der Hautschicht. Das Diamontech soll dabei bereits kleine Wärmeveränderungen registrieren können und damit anhand der Wärme-Entwicklung den Blutzuckerwert ermitteln. Die Erwärmung soll dabei so geringfügig sein, dass sie von den Patienten nicht wahrgenommen wird. Auf diese Weise sollen Patienten in Sekundenschnelle und beliebig oft ihren Zuckerwert im Blut messen können.

Bisherige Messverfahren umständlich und schmerzhaft

Die Technologie soll auf dem physikalischen Prinzip der Spektroskopie beruhen. Die Methode wurde so hingehend weiterentwickelt, dass eine nicht-invasive Blutzuckermessung möglich ist. Die Entwickler bezeichnen ihre fortschrittliche Methode selbst als „photothermische Detektion“. Bisherige Messverfahren für den Blutzuckerspiegel sollen nur invasiv möglich gewesen sein. Hierfür mussten die Patienten sich mehrmals täglich in den Finger stechen und einen Blutstropfen auf einen Teststreifen pressen. Der Streifen wurde dann auf ein Messgerät gelegt. Diese Prozedur soll für viele der Patienten nicht nur schmerzhaft, sondern auch umständlich gewesen sein. Und für genau diese Probleme soll Diamontech die zukünftige Lösung sein.

Hinter dieser revolutionären Erfindung steckt ein Start-Up aus Berlin. Thorsten Lubinski soll Gründer und Geschäftsführer diese Idee sein. Mithilfe von Werner Mäntele soll das Ganze weiterentwickelt worden sein. Er ist Hochschullehrer aus Frankfurt am Main. Dieses nicht-invasive Gerät zum Blutzuckermessen besaß anfangs noch die Größe eines Kühlschranks. Mäntele tüftelte immer weiter, bis das Format eines normalen Smartphones erreicht wurde. Das Team ist bis dahin stetig gewachsen.

Armband-Messgerät schon in Planung

So entstand 2018 erstmals das D-Base. Dies war noch ein Tischgerät, welches den Blutzuckerspiegel messen sollte. Es diente als Vorzeigeobjekt, um erstmalig zu veranschaulichen, dass die Technologie funktioniert. Erste klinische Tests sollen dabei auf sehr ähnliche Testergebnisse gekommen sein wie das D-Base. Auf Grundlage dessen wurde das D-Pocket entwickelt. Dieses ist das aktuelle Diamontech-Messgerät, welches wie ein gängiges Handy in jede Hosentasche passen soll. Aber die Entwickler denken noch weiter. Bis 2024 ist ein noch smarteres Gerät geplant. In Form einer Armbanduhr soll das Gerät kontinuierlich den Blutzucker messen können und zugleich den Träger vor einem zu hohen oder niedrigen Wert warnen.

Markt soll vorhanden sein

Laut Medizinern sollen rund 450 Millionen Menschen weltweit Diabetiker sein. Allein in Deutschland soll rund jeder zehnte an Diabetes erkrankt sein. Dennoch sollen fast alle bislang mit herkömmlichen Verfahren messen. Rund 12 Millionen Euro konnte das Start-Up Diamontech für die Weiterentwicklung einsammeln. Damit soll nicht nur die Forschung, sondern auch Studien und Patente finanziert werden. Weitergehend ist in den nächsten Wochen auch ein Börsengang geplant und auch Vereinbarungen mit Vetriebspartner aus China und Japan sollen schon getroffen worden sein. Interessierte könne sich das Gerät zum Blutzuckermessen auf der Webseite von Diamontech genauer ansehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

5 Kommentare

  1. Marina Große

    Hallo, ich habe mal eine Frage. Wann kommt dieses Gerät auf den Markt und wieviel würde es kosten. Ich würde mich freuen wenn ich von Ihnen eine Antwort erhalten würde. Ich würde gerne so ein Gerät kaufen. Mit freundlichen Grüßen Frau Marina Große

    • raketenstart

      Hallo liebe Marina, wir haben uns mal erkundigt und sind zu der Erkenntnis gekommen, dass es das tolle Gerät leider immer noch nicht gibt. Du kannst aber auf deren Website https://www.diamontech.de/ gehen und dich benachrichtigen lassen, sobald es das Gerät zu kaufen gibt. Schau dir doch vielleicht mal FreeStyle Libre an. Mit diesem kann der Blutzucker auch ohne ständiges Stechen gemessen werden!

      Die Raketenstart-Redaktion 🙂

  2. Enrichetta Bonenberger

    Hallo wenn das Gerät auf dem Markt kommt, kann man das kaufen oder mieten. Morgen wäre das es zu Eigentum wäre statt mieten . Kann man das schon reservieren ?

  3. Enrichetta Bonenberger

    Sorry ich wollte schreiben ,kann man das Gerät auch als Eigentum besitzen oder ist das Gerät nur zu Mieten.

    • raketenstart

      Hallo liebe Enrichetta,

      leider konnten wir immer noch keine neuen Erkenntnisse über das Gerät in Erfahrung bringen. Deshalb können wir dir auch leider nicht sagen, ob man das Gerät kaufen oder nur mieten kann. Falls du dich dringend für solch ein Gerät interessierst, dann schau dir doch mal FreeStyle Libre an. Dieses kann ich aus persönlicher Erfahrung sehr empfehlen!

      Die Raketenstart-Redaktion 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 RAKETENSTART

Theme von Anders NorénHoch ↑