Der Rollstuhl-Kinderwagen des jungen Erfinders Alden Kane (16) macht es behinderten Müttern möglich ihre Kleinsten gewissermaßen ‘ganz normal’ zum Spaziergang auszuführen. Das Gefährt wird frontal arretiert, hat etwas von einem fahrbaren Maxi Cosi und wirkt, als sei es wirklich komfortabel zu bedienen.

Es war wie so oft ein augenscheinlicher ‘Engpass’ im Lebensumfeld eines kreativen, jungen Mannes, der zu einer richtig smarten Erfindung führte. Allerdings war die Innovationsfreude auch getriggert von seiner Schule, die ein Projekt ausgeschrieben hatte die Lebensumstände behinderter Menschen mit einer pfiffigen Innovation zu verbessern. Enthusiasmus kann man dem 16-jährigen bescheinigen, denn nachdem er ‘Blut geleckt hatte’ verbrachte er mehrere Tage in einem Rollstuhl, um die Lebensrealität der Betroffenen besser kennenzulernen. Ein Prototyp seines Kinderwagen-Rollstuhls entstand dann aus einigen Kunststoffrohren. Nach einigen Tests und stetigen Verbesserungen ist das Gefährt nun einsatzbereit. Glückwunsch, junger Mann, können wir hier nur sagen. Nun ist Kane übrigens klug genug, die Rechte an seinem Gefährt an eine potente Organisation weiter zu verkaufen, um das Projekt und dessen Nutzen in die Welt hinaus zutragen. Wer sich jetzt ein Bild zu machen will – es ist am besten sich dazu ein Video anzusehen: