Ein Finne stellte jüngst einen intelligenten, sich selbst an- und abschaltenden Akku vor. Asmo Saloranta begegnet damit einem weltweiten, ökologischen Problem: nämlich dem, dass sich Akkus, wenn sie gerade nicht mehr laden oder gar dauerhaft in der Steckdose verweilen, massiv Strom vergeuden.

Aus der Not geboren sei seine Innovation, so der Finne Asmo Saloranta, der an das abgebrannte Haus seiner Schwiegereltern zurück denkt. Aufgrund eines Kurzschlusses war damals ein Feuer ausgebrochen, verursacht vom Ladegerät eines Mobiltelefons. Die Idee zum “Asmo Charger” war geboren, dem laut Pressemitteilung weltweit ersten, voll automatische Ladegerät, das im Standby keine Energie braucht. Darüber hinaus bzw. wohl gerade deshalb sei das Gerät feuersicher. Nutzer des in Kürze weltweit in Vertrieb gehenden Geräts können sich sicher sein, so die Macher: den Asmo Charger kann man in der Steckdose lassen. Er verbraucht keine unnötige Energie bei Nicht-Nutzung oder 100-Prozent Ladezustand angeschlossener Geräte. Die Projekt-Idee wurde über Crowd Funding platziert und war binnen weniger Stunden finanziert. Über die ggf. Hersteller übergreifenden Einsatzmöglichkeiten können wir an dieser Stelle nichts sagen.

Wer sich für einen deutschen Vertrieb interessiert, kann sich auf der Website näher kundig machen: Asmo Charger.