Um Landwirten möglichst zeitgleich die Niederkunft kleiner Kälbchen zu vermelden, gibt es jetzt einen app-gesteuerten Geburtsalarm. Mit einem mobilen Endgerät, dass am Schwanz der Kuh befestigt wird, kann der nahende Moment an ein Smartphone per SMS o. ä. übertragen werden.

Eine Kooperation des Mobilfunk-Giganten Vodafone mit der Firma Moocall brachte schon vor einigen Monaten eine gleichermaßen ungewöhnliche wie sinnhafte Erfindung hervor. Das im Magazin Chip flapsig als “das Handy für die Kuh” bezeichnete Gadget wird am Schwanz der trächtigen Kuh befestigt, um dann bei einer sich steigernden Wedel-Frequenz Alarm zu geben. Landwirte wissen, dass sich beschleunigende Schwanz-Bewegungen ein Anzeichen für die nahende Niederkunft sind.’Mocall’, englisch ein Akronym aus ‘Muh’ und ‘Anruf’, so der Name der Innovation ist bereits seit rund zwei Jahren in Großbritannien am Markt. Die app gibt es für Android- und iOS-Handys. Einer Pressemitteilung zufolge komme die Idee jetzt nach Deutschland. Das klassischerweise bisher in grün eingefärbte Gadget birgt eine GSM-Funkverbindung von Vodafone. Trächtigen Kühen wird das Gerät am Schwanz arretiert – bei signifikanten Schwanzbewegungen meldet Mocall das nahende neu Leben und alarmiert in der Folge seinen Besitzer mit einer SMS oder eMail.

Die Kuhschwanz-Exzesse kommen in aller Regel ein bis zwei Stunden vor der Niederkunft. 30 Tage Akku-Laufzeit bescheinigt der Hersteller seinem System, bis wieder aufgeladen werden muss. , die sich stilecht mit lautem Muhen bemerkbar macht, wenn etwas Wichtiges passiert. Natürlich haben wir ein schönes Video dazu gefunden: