Wie man mit einem Gerät, funktional vergleichbar einem Musik-Bass einen Brand löschen kann demonstrierten jüngst zwei kreative Macher der George Mason University. Der Schalldruck-Feuerlöscher nutzt niederfrequente Schallwellen um Flammen “auszuschießen”.

Zwei junge US-Ingenieure der George Mason Universität haben jetzt eine alternative Möglichkeit inszeniert Brände zu löschen. Statt den orthodoxen Schaum nutzen die Erfinder Schalldruck und dürften damit auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen Lösung sein. Angaben aus dem Dokutext des Youtube-Video zufolge halten Viet Tran und Seth Robertson eine vorläufige Patentanmeldung.

Auf die Idee kamen Roberts und Tran im Rahmen eines studentischen Projekts. Dabei entwickelten sie den besagten, innovativen Feuerlöscher, der mittels Hochdruck Flammen “ausschießen” kann. Umso tiefer der Ton umso besser – denn physikalisch gilt, je tiefer Töne sind, desto mehr Schallwellen produzieren sie. Die so entstehende Druckwelle schafft genau diese gewünschte chemikalien-freie Methode Brände zu bekämpfen. Wir hoffen, das Prinzip gut erklärt zu haben, folgendes Kurz-Video dient nur noch der Visualisierung. Ob das großflächig zur Lösung wird, muss sicher zeigen. Hier lang jedenfalls zur Doku in Bewegtbild:


.