58/2017 Der Blinker-Handschuh für Biker

Als den originären Erfinder der ‚Blinker-Handschuhe‘ darf man der Deutschen Harald Gerhard nicht bezeichnen. Die Innovation gibt es bereits seit ein paar Jahren und wurde erstmals in Übersee vorgestellt. Jedenfalls kann die Innovation Radler und solche die es werden wollen, im Verkehr sicherer machen.

Ein Problem, dass Radfahrer wohl alle kennen: Schnell wird man unterwegs von Autofahrern übersehen, die Vorfahrt wird genommen, im schlimmsten Fall passieren Unfälle. Nachdem er selbst in einen Fahrradunfall verwickelt worden war und Harald Gerhard mit einem Auto kollidierte, kam dem Erfinder eine Idee das Radeln sicherer zu machen: Der Blinker-Handschuh war geboren. Eigenen Angaben zufolge tüftelte Gerhard über vier Jahre an seiner bis daraus der finale, blinkende Handschuh entstand. Ein Handschuh, auf dessen Fingerspitze sich Blinklichter befinden, das vom Radler durch bloßes Tippen aktiviert werden kann. Die Schwierigkeit bestand Gerhard zufolge darin, Elektronik mit Textilien zusammenzuführen. Auch Vorschriften von Polizei und Verkehrswacht mussten freilich eingehalten werden. So werden etwa KOrsetts angelegt betreffend eine bestimmte Blink-Frequenz oder die Lichtfarbe. Unten finden Interessierte das Video zum Projekt. Hier auf Kickstarter haben wir die Idee gefunden, die bereits Jahre zuvor erdacht worden war. Hier die Kampagne.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLy02TjJRaGhDM0dRIiB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

57/2017 Der Trinkhalm, den man essen kann: eine Erfindung aus Stuttgart

Einen Strohhalm zum Essen. Die Erfindung aus Stuttgart ist eigentlich nahe liegend, denn warum soll ein Halm unbedingt aus Plastik sein? So ähnlich mussten die Macher gedacht haben. In der Folge kam Eatapple als Prototyp heraus.

‚Eatapple‘ – so heißt der behaupteter-maßen weltweit erste essbare Trinkhalm. Das Trink-Gerät wird auf Fruchtbasis hergestellt und kann nach Nutzung hemmungslos verspeist werden. In Deutschland landen jährlich 40 Milliarden Plastik-Trinkhalme auf dem Müll, so die Website wisefood, die als Plattform für Eatapple fungiert. Grund genug sich mit einem ökologischen Alternativkonzept zu beschäftigen. Der Trinkhalm Eatapple sei aufgrund der Essbarkeit eine nachhaltige, saubere Alternative zu herkömmlichen Strohhalmen. Darüber hinaus können sich die Nutzer über den Knabberspaß am Ende des Trink-Erlebnisses zusätzlich freuen. Wer das gut findet, kann sich an der Crowd-Finanzierung beteiligen: hier geht es zu Startnext.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSI0MDAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvSUM4bU5xZkoxLWMiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==