14/2019 Innovation: Mit essbaren Wasser-Portionen den Durst löschen

Essbare Wasserportionen sind der letzte Schrei aus London. Das Londoner Start-Up-‘Skipping Rocks Lab’ hat essbare Wasserbehälter entwickelt und das Produkt ‘Ooho’ getauft. Dabei handelt es sich um essbare Wasserblasen, die von zwei gelartigen Membranen umgeben sind.

“Trinken war gestern” könnte man flachsen, betrachtet man die Erfindung der englischen Firma Skipping Rocks Lab. Die Londoner haben sich gefragt, ob man Wasser weiter und immer nur aus Behältern trinken müsse oder ob es Alternativen gebe. Herausgekommen ist mit ‘Ooho’ eine essbare Membran, die Flüssigkeiten einschließen kann. Die Membran kann ganz nach Wunsch eingefärbt werden und besteht aus Braunalgen, Kalzium-Laktat und natürlich Wasser. Gemäß einer Pressemitteilung soll die Membran völlig neutral schmecken. Die Wasserblase wird aus Hygiene-Gründen von einer zweiten Membran umgeben, nach Auspacken werde die Außenschicht einfach entsorgt.

Die Erfinder betonen, dass Ihre zunächst seltsam anmutende Idee fünffach weniger CO2 verbrauche als die Herstellung analoger PET-Flaschen. Zudem verbrauche die Produktion signifikant weniger Energie gemäß Hersteller. Kleiner Nachteil: das mit ‘Ooho’ umhüllte Wasser ist nur wenige Tage haltbar. Des weiteren geben Skipping Rocks zu, dass derzeit noch keine größeren Behälter hergestellt werden könnten und inwieweit spitze Gegenstände die Membranen schnell zerstören können. Ganz ehrlich, wir waren hier zwiegespalten, ob wir über ‘Ooho’ überhaupt berichten sollten, da wir abgesehen vom postulierten Umweltaspekt keine Indizien ausmachen, die unserem Redaktionsmarketing genügen “Ideen, die es schaffen können.” Abschließend beurteilen können wir das freilich nicht und pfiffig fanden wir die Innovation auch. Mal sehen, was daraus wird 🙂 . Hier lang geht’s zum Ooho-Twitter-Kanal.


Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *