Thinkx Slip heißt die aktuelle Innovation in der Menstruations-Hygiene. Tampons und Binden könnte die neue Damenunterhose ersetzen und darüber hinaus die Umwelt entlasten bei dem gigantischen Tampon-Aufkommen weltweit. Und am wichtigsten über die Ästhetik hinaus: Thinkx könnte eine große Hilfe sein für Mädels und Damen in Entwicklungsländern, die nicht auf klassische Hygieneartikel zugreifen können.

Es sind nicht immer die appetitlichsten Erfindungen, die im Markt zünden. So könnte die neue Menstruations-Unterhose Thinx, innoviert von drei US-Amerikanerinnen, das Tampon ersetzen oder aber sehr sinnvoll ergänzen. In westlichen Gefilden geht es bei Menstruations-Themen weniger um ästhetische als um knallhart hygienisch-gesundheitliche Fragen. Die neuen Thinx-Slips könnten derartige Probleme verhindern. Mit vier Lagen ist die ästhetische Funktionsunterwäsche in der Lage, Flüssigkeit wie vergleichsweise zwei Tampons aufzunehmen. An manchen Tagen wären dadurch Tampons ggf. überflüssig, in schweren Periode-Zeiten könnte man den individuellen Ge- und Verbrauch sicher reduzieren. Die Baumwolle der mehrlagigen Slips könne bis zu drei Esslöffel Flüssigkeit aufnehmen, so eine Pressemitteilung.

Ein Wort zur Pflege: die Waschmaschine taugt, sofern man keinen Weichspüler verwende, so die Website Utopia über Thinx Menstruationsunterwäsche. Trockner seien allerdings zu vermeiden, heißt es dort weiter. Zu bevorzugen sei die herkömmliche Wäschespinne oder -leine. Die Thinx-Slips sollen in klassisch schwarz und fleischfarben erhältlich sein. Vier Stärken je nach Intensität der Regel sind geplant. Darüber hinaus seien sechs unterschiedliche Schnitte vorgesehen. Zum Launch sollen zwischen 20 und 30 Euro preislich veranschlagt sein. Ein Invest, der sich eher langfristig lohnen wird. Und so sieht das aus: