Der sog. “Kniesitz” des fränkischen Erfinders Klaus Hasenhindl könnte ein seit gefühlt ewigen Zeiten geplagtes Handwerk entlasten: die Fliesenleger. Die so einfache wie funktionelle Innovation schont die Knochen ihres Nutzers durch ein angeschnalltes Ensemble mit Gewichtsverlagerung im Sitzen und weicher Auflage für’s Knie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der praktische “Kniesitz” von Erfinder Klaus Hasenhindl aus Großheubach bei Miltenberg soll die geschundenen Gelenke von den Berufsbildern Fliesenleger über Dekorateur bis hin zum Landschaftsgärtner schonen helfen. Dazu eignet sich dessen “Kniesitz”, der zum Arbeiten vor die Schienbeine geschnallt wird. Nachdem sich der Anwender niederlässt und damit das Gewicht verlagert, belastet das Körpergewicht über den Kniesitz nicht mehr direkt die Knie, sondern liegt auf dem Po. Wer sich für diese echt pfiffige Variante Arbeitsgesundheit interessiert, findet auf der Website des Erfinders weiterführende Informationen: Website & Shop kniesitz.de.