Der Foldimate ist eine Wäsche-Falt-Maschine. Dieser seltsame Arbeitstitel fasst zusammen, was das Gerät kann und was entsprechend jüngst auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas einer breiten Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Nie mehr das leidige Zusammenfalten der eigenen Wäsche nach dem Waschgang? Das klingt nach dem Traum aller schlaflosen Nächte von Junggesellen. Sollte das wirklich wahr werden mit dem Foldimate? Das Gerät macht weltweit schon länger von sich reden, jetzt wurde es auf der Technologie-Messe CES in Las Vegas vorgestellt und macht Schlagzeilen. Der Foldimate ist ein eckiger Roboter, der Wäschestücke aller Art zusammenzulegen, dass sie von “Mutters Art des Faltens” nicht mehr zu unterscheiden sind.

Nach Anbringen des Wäschestücks an zwei Knaufen links und rechts an der Maschine dauert es rund fünf Sekunden bis das gewünschte Bekleidungsstück gefaltet ist. Dazu zieht der Roboter das Textil-Stück in seinen Schacht um es dann kurz darauf weiter unten gefaltet und sauber gestapelt heraus gibt. Wahlweise kann es sich hier um T-Shirts ebenso handeln wie Handtücher, Hemden, Hosen oder auch Blusen. So einfach das anmutet, bezogen auf die Automatisierung bzw. den Algorithmus ist das keine leichte Sache. So muss die Software über Sensoren erkennen, was für ein Kleidungsstück vorliegt. Um dann in der Folge entscheiden zu können, wie die richtige Faltung laufen muss. Das Gerät und seine Arbeit sehen recht überzeugend aus, auf Youtube haben wir ein kurzes, veranschaulichendes Video gefunden. Hier entlang zum Bewegtbild des Foldimate bei der Arbeit: